2260264

Adblocker: Die Nutzung geht kontinuierlich zurück

17.03.2017 | 12:50 Uhr |

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft meldet, der Anteil der geblockten Werbung wäre im letzten Quartal gesunken.

Adlbocker sind für werbefinanzierte Internetauftritte ein großes Problem, laut dem Online-Vermarkterkreis OKV ist ihre Nutzung aber zurückgegangen. Während im vierten Quartal 2016 nur noch 17,04 Prozent der Online-Werbung geblockt wurden, waren es im dritten Quartal noch 19,11 Prozent.

Im Online-Vermarkterkreis haben sich die 18 größten Online-Vermarkter wie AOL, United Internet oder Gruner und Jahr zusammengeschlossen. Für die Ermittlung der Adblocker-Rate melden zwei Drittel der OKV-Mitglieder den Anteil der geblockten Werbung. Ursache der rückläufigen Nutzung sieht der Vorsitzende des OKV, Oliver von Wersch, im offenen Dialog mit den Nutzern und der Optimierung der Qualität der Online-Anzeigen. Für die rücklaufende Nutzung wäre aber auch die Verlagerung der Nutzung auf Mobilgeräte verantwortlich, so von Wersch zur Seite Meedia.de. Hier spielten Adblocker keine nennenswerte Rolle.

Webseiten wie Sueddeutsche.de, Bild.de und FAZ.net gehen in den letzten Jahren außerdem aggressiver gegen Werbeblocker vor, so werden Gegenmaßnahmen gegen Werbeblocker ergriffen und mehrere Verlage und Verbände führen Prozesse gegen Eyeo, den Hersteller des Werbeblockers Adblock Plus. Laut Bild.de soll sich etwa durch das komplette Sperren von Adblocker-Nutzern die Adblock-Rate um 90 Prozen t reduziert haben. Ein Blick in die öffentlich verfügbaren IVW-Zahlen von Bild.de zeigt allerdings auch, dass sich seitdem die Zahl der Seitenaufrufe deutlich verringert hat. (Hinweis: Als Beispiel für die Gegenmaßnahmen der Verleger haben wir auch diese Nachricht gegen Werbeblocker geschützt.)

0 Kommentare zu diesem Artikel
2260264