2260290

Online-Sex-Erpresser zu elf Jahren Haft verurteilt

17.03.2017 | 13:26 Uhr |

Wegen Online-Betrugs und Erpressung wurde ein Mann in den Niederlanden zu fast elf Jahren Haft verurteilt.

In dieser Woche wurde ein Online-Erpresser von einem niederländischen Strafgericht zur Höchststrafe von zehn Jahren und acht Monaten Haft verurteilt . Im Zeitraum von mehreren Jahren soll der 38-jährige Mann insgesamt fünf Männer und 34 junge Mädchen mit einer falschen Identität über das Internet angelockt haben.

Nachdem er das Vertrauen seiner Opfer gewinnen konnte, überredete der Mann sie, sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen und sich dabei mit einer Webcam zu filmen. Im Laufe der Zeit forderte der Angeklagte den Angaben zufolge immer mehr von den Mädchen und Männern. Weigerten sie sich, drohte er ihnen, die Videos und Fotos an die Eltern weiterzuleiten oder auf Porno-Websites zu veröffentlichen. Vor drei Jahren bereitete die niederländische Polizei dem Treiben des Erpressers schließlich ein Ende und nahm den Mann fest.

Aufgrund "der verheerenden Konsequenzen, die sein Verhalten auf das Leben der jungen Mädchen hatte", wurde in den Niederlanden nun die Höchsstrafe gegen den Erpresser verhängt. Das Gericht bezeichnete den Verurteilten als „hart und gnadenlos“ und befürchtete, dass es nach seiner Freilassung bei einer zu milden Strafe weitere Erpressungsversuche geben werde.

Zu den Opfern des Mannes soll auch die Kanadierin Amanda Todd zählen. Sie wurde von dem Verurteilten ebenfalls erpresst. Als sie sich weigerte zu kooperieren, leitete er ihre Fotos an Klassenkameraden bei Facebook weiter. Amanda wurde daraufhin zum Mobbing-Opfer. Mitte 2015 erzählte Amanda in einem YouTube-Video von ihrer Leidensgeschichte. Wenige Wochen später beging die damals 15-Jährige Selbstmord .

Der Oberste Gerichtshof in Den Haag muss nun entscheiden, ob der Erpresser nun für die Verhandlung von Amandas Fall nach Kanada ausgeliefert wird. Dort müsste sich der 38-Jährige unter anderem wegen Besitz von Kinderpornografie und Erpressung vor Gericht verantworten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2260290