1581764 Effizienter Audio-Editor für MP3 und AAC

Verlustfrei Audiodateien bearbeiten mit Fission 2.0

18.09.2012 | 14:05 Uhr |

Kann verlustfrei AAC- und MP3-Dateien bearbeiten, bieten aber nur die wichtigsten Standardfunktionen eines Audio-Editors.

Fission von Rogue Amoeba ist ein spezialisierter Audio-Editor, der sich vor allem an Podcaster richtet. Besonderheit ist das verlustfreie Bearbeiten von AAC- und MP3-Dateien, andere Programme müssen diese Formate vor der Bearbeitung erst intern bearbeiten. Öffnen kann das Tool auch Apple Lossless, FLAC, Aiff und WAV. Ein Batchkonverter für die einfache Konvertierung in eines dieser Formate ist ebenfalls integriert. Die Bedienoberfläche ist einfach: Das Tool zeigt die Audiodatei in einer Wellenformansicht, per Drag-and-Drop oder Copy-and-Paste kann man mehrere Dateien verknüpfen. Mehrere Spuren hat das Programm nicht zu bieten, jede Datei öffnet sich in einem eigenen Fenster. Für die Bearbeitung stehen die wichtigsten Standardfunktionen zur Verfügung, man kann Bereiche entfernen, die Aufnahme aufteilen und mit einem Crop-Werkzeug beschneiden. Automatische Aufteilung in einzelne Tracks ist möglich, ebenso die Aktualisierung von ID3-Tags. Eine Normalisierungsfunktion wird geboten, ebenso Fade In und Fade Out. Voreingestellt ist die Normalisierung allerdings auf maximale Lautstärke und kann nicht justiert werden. Regulieren kann man die Lautstärke zusätzlich über einen kleinen Gain-Drehknopf. Mit diesem Regler kann man die Lautstärke für eine Auswahl oder die komplette Datei bequem einstellen und bis auf Null absenken. Besonders exakt ist die Lautstärke mit dieser Methode allerdings nicht einstellbar. Eine Schnittstelle für VST oder Audio Units bietet die Software ebenfalls nicht, ein klarer Nachteil gegenüber Konkurrenten wie Audacity. Öffnet man eine Videodatei, hat man nur die Tonspur vor sich, unterstützt werden außerdem nur wenige Videoformate. Auf aktuellem Stand sind dagegen die Exportoptionen. Fission kann Klingeltöne erstellen, Cue Sheets speichern und Kapitelmarkierungen für AAC-Dateien ergänzen. Für Podcasts ergänzt die Software Titelbilder und speichert URLs. Upload beim Speicherdienst Soundcloud werden unterstützt. Eine Aufnahmefunktion fehlt, hier verweist der Hersteller auf seine Produkte Piezo und Audio Hijack. Ausgreift ist die Bedienung, die wichtigsten Funktionen sind per Tastatur nutzbar und die Funktionen sind auch für Audio-Einsteiger gut nutzbar.
Empfehlung: Fission 2 hat deutlich mehr Funktionen als die Vorversion zu bieten, beschränkt sich aber weiter auf Kernfunktionen. Für viele Aufgaben, etwa das Aufbereiten von Audioaufnahmen ist Fission aber ein komfortabel und effizient nutzbares Werkzeug. Schade finden wir die fehlende Aufnahmefunktion, offenbar soll das Programm hier den anderen Apps des Herstellers keine Konkurrenz machen.


0 Kommentare zu diesem Artikel
1581764