Windows am Mac nutzen

Windows unter OS X nutzen mit Parallels Desktop 8.0

14.09.2012 | 14:17 Uhr | Stephan Wiesend

Neue Version der beliebten Virtualisierungssoftware, die jetzt besser mit Mountain Lion und Windows 8 kompatibel ist.

Parallels Desktop bietet eine komfortable Möglichkeit, Windows auf einem Mac zu verwenden. Dabei bietet die Nutzung als virtuelle Maschine viele Vorteile gegenüber der umständlichen Bootcamp-Installation, so kann man beispielsweise Mac- und Windows-Programme gleichzeitig einsetzen. Wahlweise nutzt man Windows in einem eigenen Programmfenster oder integriert die Windows-Software komplett in OS X. Parallels hat diese Integration mit jeder neuen Version weiter verbessert, das gilt auch für Version 8.

Wichtigste Neuerungen sind die Unterstützung des Retina-Displays und Mountain-Lion-Funktionen. So lässt sich die Diktierfunktion für Texteingaben unter Windows problemlos einsetzen, das Gleiche gilt für Gesten wie Zoom, Drehen oder das Öffnen des Launchpads. Die Mitteilungszentrale ist verwendbar, Meldungen und Warnungen des PCs übermittelt die neue Nachrichtenzentrale. Praktisch ist die Möglichkeit, Webseiten über einen speziellen Safari-Button im Internet Explorer zu öffnen. E-Mail-Anhänge übergibt man per Drag-and-Drop auf das Dock-Symbol an ein Windows-E-Mail-Programm wie Outlook.

Verbessert ist in der neuen Version auch die Freigabe von Bluetooth-Geräten. Gut gefällt uns eine neue Schwebepalette, die auf Wunsch unter OS X den Speicherplatz und die aktuelle Arbeitsspeicherbelegung der virtuellen Maschine anzeigt. Bei Präsentationen sorgt ein Presentation Wizard für störungsfreie Vollbildanzeigen. Zusätzlich verspricht Parallels bessere Unterstützung von Windows 8. Schade: Der im Startfenster angebotene direkte Download und die Installation der Testversion von Windows 8 misslingt in unserem Test zwei Mal. Die Performance bei Festplattenzugriffen und die Grafikleistung sollen besser als beim Vorgänger sein, unsere Messungen mit dem Benchmark 3DMark06 können dies aber nicht bestätigen. Mit Bestwerten von 3634 gegenüber 3629 Punkten unter Windows 8 liefert die Vorversion auf unserem Macbook Pro mit 2,0 GHz kaum schlechtere Werte.

Für den Kaltstart eines Systems benötigen beide Versionen auf unserem Macbook im Schnitt 90 Sekunden. Bonus-Software liegt nicht bei, die per Programm installierbaren Virenscanner sind nur 30-Tage-Demos. Ein Upgrade kostet 50 Euro, für Firmen gibt es eine eigene Version. Eine iOS-App, die den Fernzugriff auf eine virtuelle Maschine ermöglicht, ist für vier Euro erhältlich.


Fazit: Parallels Desktop ist eine schnelle und komfortable Virtualisierungssoftware, die Verbesserungen betreffen aber vor allem Mountain-Lion-Funktionen. Unter OS X 10.7 kann man ohne Bedenken weiter eine ältere Version verwenden.


1579711