984621

100-Gigabyte-Flashspeicher: Billig und bald dank neuer Technik

24.01.2008 | 15:55 Uhr |

Chip-Hersteller Nanochip trommelt für seine Erfindung: Mit Hilfe einer neuen Technik will er innerhalb von zwei Jahren einen neuen Flash-Speicher auf den Markt bringen, der auf kleinerem Raum deutlich mehr Daten unterbringen soll, als aktuelle NAND-Speicher fassen.

15 auf 15 Nanometer sollen reichen, um 1 Datenbit zu speichern - derzeit liegt die übliche Bauweise bei 65 Nanometern. Der Clou an der neuen Technik ist aber vor allem, dass keine neuen Fertigungsanlagen für die Chips gebaut werden müssen. 1000-Nanometer-Fertigungsanlagen, die es schon vor zehn Jahren gab, sollen für die Herstellung von 100-Gigabyte-Flashmodulen ausreichen - damit könnten gigantische Investitionskosten gespart werden. Verfeinere man die Fertigungsprozesse zusätzlich, seien in Zukunft sogar Kapazitäten von bis zu einem Terabyte pro Chip möglich. Noch steht Nanochip erst am Anfang: Erste Prototypen sollen Ende 2008 erscheinen, 2009 könnten die ersten Chips in Produktion gehen. Noch hat kein großer Hersteller die Absicht geäußert, die Technik auch wirklich einzusetzen, Intel aber soll Nanochip bereits finanziell unterstützen. Die fertigen Flashspeicher sollen mit aktueller Technik kompatibel sein und somit auch in aktuellen Notebooks und mobilen Geräten problemlos Einzug halten können.

Info: Electronista

0 Kommentare zu diesem Artikel
984621