2111261

200.000 chinesische iCloud-Konten gehackt

26.08.2015 | 14:37 Uhr |

In China wurden 200.000 iCloud-Konten gehackt. Betroffen war aber nur eine bestimmte Nutzergruppe.

Deutsche iPhone-Nutzer braucht sich keine Sorgen zu machen, denn die betroffenen 200.000 iCloud-Konten sind primär in China zu lokalisieren. Die Hacker haben sich die Daten nur von den Jailbreak-iPhones besorgt . Die Webseite WooYun.org berichtet, dass ihre eigenen Nutzer den Hack zuerst gestern gemeldet haben. Apple wurde natürlich ebenfalls benachrichtigt, doch hinsichtlich des Jailbreak, der für den Daten-Hack notwendig war, wird sich in Sachen iOS-Sicherheit nicht viel machen lassen. Die Hacker hatten gestern ein Screenshot von erbeuteten E-Mails gepostet, der Großteil gehörte zu chinesischen Domains. Die Lücke wurde höchstwahrscheinlich in einen der Jailbreak-Tweaks ausgenutzt. Nach manchen Einschätzungen stammt die Lücke von einem "Snatch Red Packet" tweak - einem Jailbreak-Zusatz für Wechat, einer chinesichen Messaging-Firma, die über die Messaging-App die mobilen Payments erlaubt. Zum chinesischen Neujahrs-Fest ist es Tradition, in einem roten Umschlag Geld an Freunde und Verwandte zu verschenken . Die digitale Variante von einem solchem roten Umschlag ist in den letzten Jahren sehr populär geworden. Dies erklärt die große Installationsbasis des Tweaks und die entsprechend lange Liste der gehackten iCloud-Konten.

Dass deutschen Nutzer von dem Hack betroffen sind, ist bisher nicht bekannt. Wir empfehlen dennoch, für das eigene iCloud-Konto die Zwei-Stufen-Authentifizierung einzuschalten. Wie das geht, zeigen wie Ihnen hier .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2111261