2024611

4. Dezember: Phil Schiller springt über die Klippe

04.12.2014 | 00:00 Uhr |

Wie preist man eine Technologie mit dem spröden Namen IEEE 802.11b an? Mit einem pfiffigen Namen und einem gewagten Sprung.

An die Macworld Expo in San Francisco, auf der Apple zuletzt im Januar 2009 zu Gast war, erinnern wir uns alle noch gut. Das Geschäft mit der Messe lohnt nun nicht mehr, Apple hat mit seinem Mantra „We don’t believe in trade shows“ sich von der Messe verabschiedet – und veranstaltet lieber selbst permanente Produktpräsentationen in seinen weltweit mehr als 400 Apple Stores.

Die Antwort zur Frage vom 3. Dezember

Wir suchten gestern nach dem dritten Mann der Apollo-Mission. Phil Collins war es nicht, obwohl den viele gerne auf den Mond schießen würden. Zu Unrecht, wie wir finden. Peter Collins hieß unter anderem ein britischer Formel-1-Rennfahrer der einen Abflug von der Strecke beim Nürburgringrennen 1958 leider nicht überlebte. Der Mitreisende von Neil Armstrong und Buzz Aldrin hieß selbstverständlich Michael Collins.

Nur die älteren unter unseren Lesern erinnern sich, dass noch bis in die frühen Nullerjahre gar zwei Macworld Expos in den USA das Publikum anlockten. Die Sommerausgabe war vor allem in ihren Jahren in New York höchst erfolgreich und für Apple ein willkommener Anlass, neue Produkte vorzustellen. So kam etwa im Juli 1999 das Einsteigernotebook iBook auf den Markt, nicht von ungefähr in einem Design, das an den ein Jahr zuvor eingeführten iMac erinnerte.
 
Als "iMac to go" stellte Apple in New York das iBook vor. Zwei Farben, Muschel-Design, aus heutiger Sicht winziger Monitor mit wenigen Pixeln, aber als erstes Apple-Gerät wirklich mobil. Der von Apple "Airport" getaufte WLAN-Standard 802.11b hielt Einzug. "Ein kleiner Schritt für mich, ein großer Sprung für drahtlose Netze" kalauerte Phil Schiller noch am 31sten Jahrestag der Mondlandung, bevor er auf Geheiß von Steve Jobs mitsamt iBook etwa fünf Meter in die Tiefe sprang. Nicht nur wegen solcher Auftritte bleiben Macworld Expos lange im Gedächtnis – das ist in Apple Stores nicht wiederholbar.
 
 

 
Fragen wir heute mal zu einem Airports in New York. Wie hieß der JFK (John-F-Kenndy-Airport) vor seiner Umbenennung zu Ehren des ermordeten Präsidenten?
 
1.)   Glen H. Curtiss Airport
2.)   Newark Liberty International Airport
3.)   Idlewild Airport
 
Wenn Sie die Antwort wissen, schreiben Sie bis heute um 23.59 Uhr diese einfach in das Antwortfeld unseres Gewinnspielformulars.

Heute gibt es zu gewinnen:

© 2015

Divoom Voombox Outdoor: Die Voombox Outdoor ist ein clever designter, portabler Bluetooth-Lautsprecher, der durch eine elastische Silikon-Hülle geschützt wird und Erschütterungen problemlos standhält. Zudem ist der handliche Lautsprecher spritzwassergeschützt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2024611