1053982

Supercomputer der nächsten Generation

03.05.2011 | 10:00 Uhr

Mit dem Petascale K-Computer kommt der Supercomputer der nächsten Generation. Das 2012 fertiggestellte System bündelt 800 Racks mit insgesamt 80.000 CPUs und 640.000 Kernen und soll in seiner Endausbaustufe eine Leistung von 10 Petaflops erreichen. Genug für höchste Rechenanforderungen.

Mit mehr als 1000 Billionen Rechenschritten pro Sekunde gelten Petascale-Supercomputer derzeit als die leistungsfähigsten Rechner. Die High Performance Rechner ermöglichen die schnelle Durchführung von extrem aufwändigen Berechnungen, die ansonsten gar nicht oder nur sehr schwer bewältigt werden können.

Der nun von dem japanischen naturwissenschaftlichen Forschungsinstitut RIKEN zusammen mit Fujitsu entwickelte und für das nächste Jahr anvisierte K Computer (vom japanischen Kei für 10 hoch 16) soll sogar 10 Petaflops erreichen. Dazu skaliert der Rechner massiv parallel und verlinkt tausende von Prozessoren und Kernen miteinander. Die Hardware-Basis bilden 800 Racks mit insgesamt 80.000 CPUs und 640.000 Kernen.

Der neue Supercomputer ist ein wichtiges Instrument, um gesellschaftliche Herausforderungen wie die Entwicklung neuer Medizin, neuer Materialien oder neuer Energiequellen zu meistern. Er soll es ermöglichen, neue Strategien zur Vermeidung von Katastrophen zu identifizieren, Fertigungsverfahren und -technologien zu verbessern und wichtige Grundlagenforschung zu betreiben. Damit das volle Leistungspotenzial des Petascale Supercomputers ausgenutzt werden kann sind Anwendungen notwendig, die diese Aufgabe effektiv und effizient durchführen. Darin liegt die wohl größte Herausforderung.

Um solche Anwendungen zu entwickeln hat Fujitsu das Open Petascale Libraries -(OPL-)Projekt ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Europa, den USA und Asien/Ozeanien werden im OPL-Projekt Programme zur Unterstützung numerischer Berechnungen geschrieben und der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Das Vorhaben soll damit einen entscheidenden Beitrag für die Entwicklung von Hochleistungs-Computing leisten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1053982