1051931

AACS legt WinDVD vorerst lahm

11.04.2007 | 10:57 Uhr |

Eine schwarze Liste soll Kopierschutzknackern bei Blu-ray- und HD-DVD-Filmen künftig Steine in den Weg legen.

AACS Logo
Vergrößern AACS Logo

Auf die Meldungen zum geknackten Blu-ray- und HD-DVD-Kopierschutzschlüssel AACS hat der gleichnamige Lizenzvergeber AACS LA nun reagiert. Eine schwarze Liste soll potenziell unsichere Software blocken. Allerdings ist bisher ausschließlich die Wiedergabesoftware WinDVD aufgeführt. Die Software von Intervideo hatte den zum Abspielen benötigten AACS-Schlüssel ungeschützt im Hauptspeicher der Rechner abgelegt. Von dort konnte der Code ausgelesen und zum Dechiffrieren aller bisher erschienen Blu-ray- und HD-DVD-Filme genutzt werden.

Zumindest vorerst wird dies nun unterbunden: Kommende Veröffentlichungen auf den DVD-Nachfolgeformaten werden eine aktualisierte Liste mit AACS-Schlüsseln mitbringen. Diese blockieren die Wiedergabe der Discs mit den betroffenen WinDVD-Versionen. Intervideo bietet aber bereits ein Update an, das die Wiedergabe aller bereits veröffentlichten und kommenden Titel ermöglicht. Andere Produkte wie beispielsweise Cyberlinks PowerDVD scheinen bisher nicht von den Einschränkungen betroffen zu sein.

Info: AACS LA

0 Kommentare zu diesem Artikel
1051931