982769

AMD-Chef: Mehr Gehalt trotz schlechter Zahlen

17.12.2007 | 11:50 Uhr |

Dass sich die Gehälter von Managern nicht nach ihrer Leistung richten, beweist der Fall Hector Ruiz. Der Chef von AMD lässt sich sein Grundgehalt erhöhen – trotz Milliarden-Verlusten seines Unternehmens.

Nach Informationen der Macworld steigt das Grundgehalt von Ruiz um 7,4 Prozent auf rund 1,12 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr hatte das Gehalt noch bei 1,05 Millionen Dollar gelegen.

Pikant: Die Gehaltserhöhung beschloss der Aufsichtsrat am 7. Dezember. Am selben Tag hatte sich Ruiz für die katastrophale Bilanz seines Unternehmens bei Finanzanalysten entschuldigt. In den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete AMD einen Verlust von 1,6 Milliarden US-Dollar.

Mit wirtschaftlichem Erfolg hat die Bezahlung von Ruiz offenbar nichts zu tun. Dabei wäre er auf die Gehaltserhöhung nicht wirklich angewiesen gewesen. In 2006 erhielt der AMD-Chef dank Aktienoptionen und sonstiger Zusatzeinnahmen insgesamt das 12-fache seines jährlichen Grundgehaltes. Seine gesamten Einnahmen beliefen sich im letzten Jahr auf 12,85 Millionen Dollar. Der Chef von Intel, Paul Otellini, erhielt dagegen trotz besserer Geschäftszahlen „nur“ ein Gehalt von rund 9,8 Millionen Dollar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
982769