868593

AMD bestätigt Übernahme von ATI

24.07.2006 | 13:55 Uhr |

Aus einem Gerücht wurde eine Tatsache: Der Prozessorhersteller AMD kauft den Grafikchip-Giganten ATI. Das hat AMD heute bestätigt.

AMD CEO Hector Ruiz und ATI CEO Dave Orton
Vergrößern AMD CEO Hector Ruiz und ATI CEO Dave Orton

Nachdem seit dem Wochenende das Gerücht kursierte, AMD wolle ATI übernehmen (:die PC-WELT berichtete), hat der Prozessor-Hersteller die Übernahme jetzt bestätigt. AMD zahlt 5,4 Milliarden für die kanadische Grafikchip-Schmiede.

Der Kaufpreis wird teilweise bar (4,2 Milliarden Dollar) und teilweise in Aktien bezahlt. Für Übernahmen in dieser Größenordnung ist das eine übliche Vorgehensweise. AMD muss allerdings neue Schulden in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar machen, um die Übernahme finanzieren zu können.

AMD will nach der vollzogenen Übernahme integrierte Produkte für "Mobile Computing" und den "Consumer Electronics"-Markt anbieten. Vom Jahr 2008 an wolle man eine neue Palette von integrierten Prozessoren und Grafikchips auf den Markt bringen.

Durch den Zusammenschluss entsteht ein Unternehmen, das im abgelaufenen Finanzjahr 7,3 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet hat (wenn man die Umsätze der beiden Firmen addiert). Die Fusion soll im vierten Quartal 2006 abgeschlossen sein. Die Anteilseigner von ATI sowie die staatlichen Aufsichtsbehörden in den USA (wo AMD sitzt) und Kanada (wo ATI seinen Firmensitz hat) müssen dem Deal noch zustimmen.

Bisher hat AMD in Sachen Grafik eng mit Nvidia zusammen gearbeitet. Nvidia ist aber der Erzrivale von ATI. Es bleibt also abzuwarten, welche Auswirkungen der AMD-ATI-Deal für die bisherige Kooperation zwischen Nvidia und AMD haben wird.

Hinweis: Das Foto zu dieser Meldung zeigt AMDs CEO Hector Ruiz und ATIs CEO Dave Orton.

0 Kommentare zu diesem Artikel
868593