894348

ASH muss Bankup einstellen

12.11.2002 | 17:35 Uhr |

T-Online entwickelt neues Transferprotokoll für Online-Transaktionen nur für Windows-PCs. Der bisher noch mögliche Transfer über BTX wird Mitte Dezember eingestellt.

München/Macwelt - BTX, das Online-System der Telekom aus den Achtziger Jahren, haucht Mitte Dezember 2002 sein Leben aus. Der Verlust trifft die Bankkunden hart, die bisher ihre Online-Transaktionen über das halbwegs sichere BTX-System abwickeln. Da offensichtlich noch einige Banken an diesem Transferverfahren festhalten wollen, will die Telekom jetzt ein Ersatzprotokoll namens "Transport/S" entwickeln, das ähnliche Sicherheit bieten soll wie BTX und über die normale Telefonnummern von T-Online per Computer nutzbar ist. Einziger Haken an der Sache: T-Online will die nötige Protokollsoftware für Transport/S nur für Windows anbieten.

Damit stehen Mac-Besitzer im Regen, die die Software Bankup von Application Systems Heidelberg (ASH, http://www.application-systems.de/) nutzen: Laut einer soeben veröffentlichten Pressemitteilung ist "es [...] somit ab dem Zeitpunkt der Umstellung nicht mehr möglich, mit einem Mac auf den BTX-Server von T-Online zuzugreifen. Für Bankup-Anwender bedeutet dies, dass ab dieser Umstellung im Dezember keine Online-Transaktionen mehr getätigt werden können. Das Produkt Bankup wird daher in der aktuellen Form eingestellt."

Gleichzeitig warnt ASH vor Schwierigkeiten, die schon vor Mitte Dezember die Nutzung von Bankup erschweren: T-Online stelle, so Volker Ritzhaupt, Geschäftsführer von ASH, den BTX-Zugang zur Zeit auf anonyme Nutzung um. Sollten Anwender von Bankup in der verbleibenden Zeit bis zur Umstellung des Protokolls Probleme haben, eine Verbindung zu ihrer Bank herzustellen (Fehlermeldungen: "Seite nicht vorhanden" oder "Gateway falsch"), so deaktivieren Sie bitte im Menüpunkt "Einstellungen/Konto" den Punkt "Gleicher Regionalbereich".

Application Systems Heidelberg arbeitet nach eigenen Worten momentan an einem neuen Programm, das die BTX-Beschränkungen umgehen und dadurch auch in Zukunft Homebanking auf dem Mac möglich machen soll.

Bis dahin empfiehlt Ritzhaupt allen Mac-Besitzern, die wegen der fehlenden Transport/S-Software für Macs Bankgeschäfte nicht mehr erledigen können, den Gang in die nächste Telekom-Niederlassung: "Kommentare zur fehlenden Mac-Version von Transport/S nimmt jede T-Online-Geschäftsstelle sicherlich gerne entgegen. Schließlich hatte die Firma erst im September eine langfristige Partnerschaft mit Apple angekündigt."

wm

0 Kommentare zu diesem Artikel
894348