973838

AT&T mit Gewinnsprung – „nur“ 146.000 iPhone-Verträge am ersten Verkaufswochenende

25.07.2007 | 10:09 Uhr |

AT&T hat glänzende Geschäftszahlen präsentiert. Nur eine Zahl enttäuschte die Anleger: Die Anzahl der iPhone-Verträge, die der Provider am ersten Verkaufswochenende abgeschlossen hat.

Der größte US-Telefonkonzern und Mobilfunkanbieter AT&T hat im zweiten Quartal und den ersten sechs Monaten 2007 durch den Kauf des Konkurrenten BellSouth einen kräftigen Gewinn- und Umsatzanstieg verbucht. Das Mobilfunkgeschäft entwickelte sich glänzend. AT&T verzeichnete auch im Unternehmens-, Internet- und Fernsehbereich deutliche Zuwachsraten. Dagegen litt das Festnetzgeschäft wie bei allen Telekom-Unternehmen.

Der Konzernumsatz stieg im April-Juni-Abschnitt um 86,9 Prozent auf 29,5 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen am Dienstag in San Antonio mit. Der massive Umsatzanstieg sei auf den Kauf von BellSouth zurückzuführen. Der Quartalsgewinn erhöhte sich um 60,6 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie betrug angesichts der stark erhöhten Zahl der AT&T-Aktien 47 (Vorjahr: 46) Cent. AT&T erhöhte den Halbjahresumsatz um 85,4 Prozent auf 58,4 Milliarden Dollar und den Gewinn um 76,8 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar oder 92 (83) Cent je Aktie.

Die Resonanz der Kunden auf die Einführung des iPhone-Handys von Apple war nach Darstellung von AT&T-Konzernchef Randal Stephenson «beispiellos». Apple hatte das iPhone zwei Tage vor Ende des zweiten Quartals herausgebracht. AT&T, iPhone-Exklusiv-Vermarkter in den USA, hatte in dieser kurzen Zeit 146.000 iPhone-Kunden akquiriert. Mehr als 40 Prozent davon waren Neukunden. Allerdings hatten Analysten im Vorfeld bis zu 500.000 verkaufte iPhones während des ersten Verkaufswochenendes erwartet.

AT&T hat in der Berichtszeit die Zahl der Mobilfunkkunden um 1,5 Millionen auf 63,7 Millionen erhöht und war damit vor Verizon Wireless Branchen-Primus in den USA. (dpa/mst).

0 Kommentare zu diesem Artikel
973838