995053

AT&T und das iPhone 3G: Schluss mit lustigen Grauimporten

12.06.2008 | 13:11 Uhr |

Der amerikanische Provider AT&T veröffentlicht weitere Details und Tarife für das iPhone 3G - und bestätigt einige Vermutungen. Für Grauimporte aus den USA wird die Luft dünn, denn das iPhone wird direkt beim Kauf aktiviert, Kunden dürfen das Geschäft nur mit Vertrag verlassen. Für UMTS müssen amerikanische Kunden auch mehr bezahlen: 10 US-Dollar beträgt der Geschwindigkeits-Aufschlag.

iPhone 3G: Auf den zweiten Blick teurer

Der Einstiegspreis ist günstiger geworden, das iPhone 3G kostet wie von Apple versprochen die Hälfte, 199 Dollar statt 399 Dollar. Für das 16 Gigabyte Modell sind es 299 Dollar statt zuvor 499 Dollar. Allerdings steigen die Folgekosten - der Ausbau des UMTS-Netzes kostet Geld, dafür erhalten zukünftige iPhone-Besitzer aber auch mehr Geschwindigkeit. Der Vertrag wird wie in Deutschland über zwei Jahre abgeschlossen, 30 Dollar statt 20 Dollar kostet der Datentarif, der billigste Sprachtarif ohne SMS und mit 450 Freiminuten kostet 39 Dollar - mit 5 Dollar im Monat bucht man 200 SMS dazu. Gizmodo errechnet eine Preissteigerung von insgesamt 160 Dollar für das iPhone 3G über die gesamte Laufzeit gegenüber Tarif und Anschaffungspreis des alten iPhones.

Das Kleingedruckte

Die Seite Boy Genius veröffentlicht eine interne E-Mail von AT&T, aus der weitere Details bekannt werden. So müssen alle iPhone-Käufer sowohl einen Daten- als auch einen Sprach-Tarif wählen. Das Telefon wird am Verkaufsort - in AT&T-Läden oder Apple Stores - direkt aktiviert: Kunden müssen sich für die Tarife entscheiden, bevor sie den Laden verlassen. Die Aktivierung über iTunes entfällt damit. Prepaid wird AT&T nicht anbieten, gesteht den Kunden aber ein längeres Rückgaberecht zu: 30 Tage statt 14 Tage. Maximal drei iPhones dürfen Käufer im AT&T-Store erwerben. Wer ein 2G-Modell besitzt, kann einen neuen Zweijahres-Vertrag abschließen - der alte Vertrag ist ab diesem Zeitpunkt beendet. Beim iPhone 2G ändert sich hingegen nichts, hier wird die Aktivierung über iTunes weiter möglich sein und AT&T bietet das Gerät auch weiter an - so lange der kleine Vorrat reicht.

Exklusivitäten

AT&T bleibt auch weiterhin exklusiver Anbieter des iPhones in Amerika - hinter den Kulissen gibt es aber eine bedeutende Änderung: Bisher ist Apple an den Umsätzen, die der Provider über das iPhone generiert, beteiligt gewesen. Dies scheint nun endgültig Geschichte zu sein. Der Punkt der Umsatzbeteiligung hatte Mitte Januar China Mobile zum Abbruch der Gespräche mit Apple veranlasst. Bild: MrVJTod, "AT&T". Some rights reserved. Flickr

0 Kommentare zu diesem Artikel
995053