994003

Acrobat 9 Pro im Test

02.06.2008 | 13:05 Uhr |

Adobe will mit der neuen Version von Acrobat aus der Publisher-Ecke. Acrobat 9 richtet sich überwiegend an multimediale und vernetzte Office-Anwender - vor allem unter Windows

Acrobat 9

Version 9 von Acrobat steht ganz im Zeichen neuer und erweiterter Optionen für den Austausch und die gemeinsame Bearbeitung von PDF-Dateien. Das Programm ist in den Versionen Standard, Professional und Professional Extended zu haben - sofern man mit Windows arbeitet.

Für den Mac gibt es Acrobat 9 ausschließlich die Pro-Version. Zudem müssen Mac-Anwender auf die enge Verzahnung mit Microsoft Office verzichten, da sie weder direkt aus den Office-Programmen heraus PDFs mit Acrobat erstellen noch die E-Mails aus Entourage als PDF archivieren können, so wie es unter Windows mit Outlook möglich ist. Nicht gespart hat Adobe aber bei der Programmoptimierung auf dem Mac: Acrobat 9 sowie der Distiller starten nun spürbar schneller als die Vorgänger. Acrobat 9 Pro wird in Zukunft Teil der Creative Suite 3.3 von Adobe sein.

Das ist neu

- Portfolios

- Platzieren und Abspielen von Flash-Elementen

- Unterstützung für Acrobat.com

- Verbesserter Formulareditor

- Auswertung von Formulardaten

- Verbesserter Dokumentvergleich

- Übersichtlicherer Preflight

- Schnellere Arbeitsgeschwindigkeit

Pakete schnüren

In einer Portfolio-Datei speichert Acrobat 9 Dokumente, Bilder und Animationen.
Vergrößern In einer Portfolio-Datei speichert Acrobat 9 Dokumente, Bilder und Animationen.

Neu hinzugekommen in Acrobat 9 sind die Portfolios. Dabei handelt es sich um PDF-Dokumente, die nicht nur andere PDF-Dateien beinhalten können, sondern auch Office-Dokumente (Word, Excel, Power Point), Bilder, Textdateien sowie Flash-Animationen und Flash-Programme. Auch Ordner mit Dokumenten in den unterstützten Formaten sowie Indesign-Layouts kann man zu einem Portfolio hinzufügen. Alle Dateien bleiben als eigenständige Elemente erhalten und lassen sich im jeweiligen Erzeugerprogramm öffnen oder an Ort und Stelle mit einer Voransicht anzeigen beziehungsweise abspielen. Bearbeitet man nach dem Öffnen ein Dokument und sichert es, wird es innerhalb des Portfolios aktualisiert.

Die Portfolios bieten zudem Gestaltungsmöglichkeiten für das Erscheinungsbild. Man kann zwischen verschiedenen Vorlagen für die Anordnung der Dateien wählen, ein Farbschema festlegen sowie Kopfzeilen mit Texten, Bildern und Links für E-Mail und Website und eine Startseite hinzufügen. Die Suchfunktion eines Portfolios sucht in allen Dateien, egal, um welches Format es sich handelt, und listet dann die Ergebnisse auf.

0 Kommentare zu diesem Artikel
994003