1043598

23. Dezember: Apple Store Online

23.12.2010 | 00:01 Uhr |

In elf Ländern betreibt Apple über 300 Filialen seines Apple Store. Wem der Weg in den nächsten Store zu weit ist, der hat Gelegenheit für den Online-Einkauf.

Adventskalender2010_23
Vergrößern Adventskalender2010_23

Gerne heizt Apple vollmundig Spekulationen um neuen Produkte und Services an, zuletzt war das der Fall, als der Verkaufsstart des Beatles-Gesamtwerkes im iTunes Store den 16. November zu einem Tag werden lassen sollte, "den man nie vergisst". Mag sein, dass Apple ein wenig selbstironisch mit der Erwartung gespielt hat, die gerne im Vorfeld von Produktankündigungen die Mac-Szene in Aufruhr versetzt. Gut möglich aber, dass Steve Jobs höchstpersönlich die Beatles im iTunes Store für eine derart wichtige Nachricht gehalten hat, dass die Apple-Website schon Tage zuvor auf das wichtige Ereignis hinwies. "Weit über die Erwartungen von Gerüchteseiten hinaus", war ein anderer Slogan im Vorfeld der Macworld Expo 2002, mit dem iMac G4 - der "Schreibtischlampe" - hatte Apple jedoch seinen Erfolgsrechner völlig neu erfunden und in einer bis heute einmaligen Form vorgestellt. Und schon im November 1997 wusste Apple die Öffentlichkeit anzufixen. Für den Abend war eine Pressekonferenz angesagt, auf der Steve Jobs - erst ein Jahr zuvor aus dem Exil als Berater zurückgeholt und nun gar als Interims-CEO fungierend - etwas zeigen wollte, von dem die ganze Welt sprechen würde.

Die neue Power-Mac-Generation, die Apple an jenem Abend vorstellte, konnte er nicht gemeint haben. Zwar war der Power Mac G3 - in Desktop- und Tower-Ausgaben unterteilt - ein faszinierendes Stück Technik und ein deutlicher Fortschritt in Sachen Leistungsfähigkeit gegenüber den damaligen Macs. Doch die für Jobs wichtigere Neuerung war der Apple Store, der zunächst in den USA seinen virtuellen Ladentisch öffnete. Apple drohte in jener Zeit der Niedergang, Fehlentscheidungen des Managements, verzögerte Entwicklungen in Sachen Betriebssystem und das Quasi-Monopol von Microsoft führen zu Milliardenverlusten. Mit dem Apple Store versuchte der Mac-Hersteller sein Glück und einen neuen Vertriebskanal im damals noch jungen Internet.

Nun hat das Internet als Kaufhaus zweifelsohne den Vorteil, dass man ohne lange durch Verkaufsräume zu schlendern oder an der Kasse zu warten schnell das Produkt seiner Wahl findet und es sich bequem liefern kann - wer schon einen Mac hat und ein Zweitgerät oder einfach nur ein neueres wünscht, ist so gut bedient. Ausprobieren, sich erklären lassen oder mit einem Mitarbeiter der Genius-Bar über Garantie und Kulanz diskutieren fällt freilich online nicht so leicht.

Umsatzzahlen zu seinem Apple Store Online nennt Apple nicht im Detail, zusammen mit den "Brick-and-Mortar"-Stores macht der Direktvertrieb bei Apple aber einen wesentlichen Anteil an aus. Apple hatte beim Ausbau des Online Stores ein wenig gezögert, in Großbritannien ging man im Mai 1998 online, in Deutschland gar erst im Januar 1999 . Der Ausbau geht weiter, Ende Oktober 2010 schaltete Apple seinen Online Store in China frei, dem nunmehr 34sten Land mit einem Apple Store Online.

Die Frage heute dreht sich um die Vergangenheit. Welcher Mac war im Januar 1999, als der Apple Store Online in Deutschland startete, dort neu zu kaufen?

  1. iMac Bondi Blue

  2. Powermac G3 Blau-Weiß (Yosemite)

  3. Powerbook G3 Lombard

Wenn Sie die Antwort wissen, kreuzen Sie diese bitte im heutigen Türchen des Gewinnspielformulars an , das noch bis Mitternacht geöffnet hat. Den heutigen Preis verlosen wir unter allen Teilnehmern, die korrekt geantwortet haben.

Zu gewinnen gibt es heute:

Das Diver Sleeve for Macbook / Pro 13 Zoll von Cote et Ciel

0 Kommentare zu diesem Artikel
1043598