1009581

1984: Das Jahr des Macintosh

17.12.2008 | 00:01 Uhr |

Vor fast 25 Jahren, am 24. Januar 1984 erblickte der Macintosh das Licht der Welt. Damit veränderte Apple die Computerwelt grundlegend.

Zur gestrigen Quizfrage: Tatsächlich löste der wenig beliebte Slogan "Everything is easier on a Mac" für die Switch-Kampagne im Jahr 2002 "Think Different" ab. Auch wenn es kein verräterisches Beweismaterial mehr für diesen äußerst fragwürdigen Werbespruch gibt, hallt dessen Echo noch in diversen Posts und Diskussionen der damaligen Zeit nach.

Computer werden benutzbar: Wer hat’s erfunden?

Wie wichtig das Jahr 1984 für die digitale Welt war, ist den meisten jungen Anwendern von heute schlichtweg unbekannt. Doch es ist schnell zusammengefasst, was 1984 so bezeichnendes geschah: Computer wurden benutzbar.

Das muss man sich so vorstellen: Die grafische Benutzeroberfläche und die Maus gab es schon vorher (und zwar ab dem Xerox Alto (in Aktion hier , bei Apple auch ab der Lisa ), Betriebssysteme galten als notwendiges Übel, und Programme konnten im Grunde machen, was sie wollten.

Mit dem Macintosh führte Apple im Januar 1984 nicht nur einen neuen Rechner ein, sondern auch das Prinzip des Betriebssystems als Fundament: Programme konnten sich der Funktionen und Strukturen des Betriebssystems durch klar definierte Schnittstellen bedienen, mussten sich im Gegenzug aber an gewisse Regeln halten. Zu den revolutionären Funktionen gehörten damals der virtuelle Schreibtisch, Pull-Down-Menüs, Drag & Drop und das Konzept des Papierkorbs.

In Nullkommanichts sprangen andere auf den Zug auf: Mit dem Amiga 1000 wurden 1985 bei Commodore die Icons farbig, Atari verließ den Videospielmarkt und machte sich an den ST (ab 1985), und Microsoft lieferte eine optionale grafische Benutzeroberfläche zu MS DOS .

Zu deutsch: Apple begründete die noch heute als absolut fundamental geltende Funktionsweise von Computern.

Kein Wunder, dass alle, die die "alten Zeiten", also die Kommandozeilen und generell den wilden Westen miterlebt haben, 1984 als ebenso weltbewegend empfinden wie Apple selbst. Entsprechende Anspielungen finden sich natürlich in den Medien.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1009581