1010021

Ein Freund, ein guter Freund

24.12.2008 | 00:01 Uhr |

Die wahrlich wichtigen Dinge des Lebens stehen nicht auf dem Schreibtisch. Das sollten wir uns gerade heute wieder zu Bewusstsein führen.

Memo: Heute ist Heilig Abend. Nicht, dass Sie sich beschweren, wir hätten es Ihnen nicht rechtzeitig gesagt. Zur Auflösung der gestrigen Quizfrage: Der dritte Gründer von Apple ist Ron Wayne . Dieses immer wieder gern verschwiegene Detail wird natürlich gnadenlos bei Wikipedia genannt, und ein Auszug aus dem Buch Apple Confidential: The Real Story of Apple Computer, Inc . legt einige Details offen. Paul Allen ist dahingegen der Mitgründer von Microsoft.

Die wirklich wichtigen Dinge

Im letzten Kapitel des diesjährigen Macwelt-Adventskalenders wollen wir einen Blick auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben werfen. Wie man sich ja schon denken kann, gehört ein Computer nicht dazu. Dies mag sich vielleicht in der fernen Zukunft ändern, wenn zum Beispiel Implantate zur globalen Vernetzung unerlässlich werden. Hierzu gibt es mindestens zwei sehr empfehlenswerte Science Fiction-Romane: In der fesselnden Weltraumoper Pandora’s Star und ihrer Fortsetzung Judas Unchained von Peter F. Hamilton gehört das Aufpeppen des eigenen Körpers zum Alltag, und Arthur C. Clarke schildert in Die letzte Generation einen gänzlich anderen, jedoch nicht weniger faszinierenden Ansatz zu Fragen der globalen Vernetzung.

Doch in der heutigen Zeit kann man trotz aller Notwendigkeit von Computern diese noch nicht auf das Bedarfsniveau von fließend Wasser, einer anständigen Gesundheitsversorgung und ähnlichem anheben. Das höchste Gut in einem Leben kann neben den Grundrechten nur die Liebe sein, und wer sich für Kinder entscheidet, begeht mit Sicherheit keinen Fehler.

Doch nicht Wenige vernachlässigen sich, den Partner und bisweilen auch die Kinder wegen des Computers. Zur Zeit merkt man das nur an der bisweilen gefährlichen Popularität von World of Warcraft und Second Life , doch wenn man nicht aufpasst, wird die Menschheit womöglich noch so enden wie im Lehrfilm I dated a Robot bei Futurama . (Im Übrigen ebenfalls mit einem Mac bestückt.)

So notwendig und wichtig ein Computer im Leben auch ist, er kann und darf nie das Zwischenmenschliche ersetzen. Derzeit ist zum Glück bereits ein leichter Trend hin zum " Urlaub ohne Internet " zu erkennen, und Offline-Urlaub beziehungsweise Wochenenden ohne Computer und Handy dürften auch ein nicht uninteressantes Konzept für die Zukunft darstellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1010021