888614

Agfa stellt Produktion von Scannern und Digitalkameras ein

29.11.2001 | 00:00 Uhr |

Jetzt ist es amtlich: Agfa zieht sich zum Jahresende aus dem Consumer-Markt zurück.

Bereits im Juni hatte der Vorstandsvorsitzende von Agfa, Ludo Verheuven, angekündigt, dass sich der Hersteller aus dem Consumer-Digital-Bereich zurückziehen will ( Macwelt.de berichtete ). Jetzt ist es soweit: Zum Jahresende stellt der Hersteller die Produktion von Geräten im sogenannten Consumer-Digital-Bereich ein. Diese Entscheidung betrifft Desktop-Scanner und Digitalkameras, die High-End- und Dokumentenscanner bleiben im Programm. Der Support für bereits verkaufte Geräte soll jedoch weitergeführt werden. Agfa begründet die Entscheidung mit der schlechten Rentabilität des genannten Geschäftsbereiches und will sich stärker auf das Kerngeschäft konzentrieren. Den größten Anteil am Konzernumsatz hatte im ersten Dreivierteljahr 2001 der Geschäftsbereich grafische Systeme, er trug 39 Prozent zum Umsatz bei. Der Bereich Technical Imaging hatte in diesem Zeitraum 36 Prozent, der Geschäftsteil Consumer Imaging 25 Prozent Anteil am Konzernumsatz. Der Bereich der grafischen Systeme umfasst die elektronische und die fotografische Druckvorstufe sowie die Offset-Drucksysteme.

Ende September legte die Geschäftsführung des Konzerns den sogenannten "Horizon"-Plan vor, mit dem Agfa die schwierige Marktlage bewältigen und seine finanzielle Lage verbessern will. Der Plan sieht vor, die operativen Kosten um 550 Millionen Euro zu reduzieren und das Umlaufvermögen zu vermindern. Der Vorstand schätzt, dass die Restrukturierungskosten für die Umsetzung des Plans weitere 550 Millionen Euro betragen werden, was "einem Abbau von 4000 Stellen entsprechen könnte". Ein wichtiger Aspekt des Planes ist die Neustrukturierung einiger Produktionsstandorte. So denkt der Konzern darüber nach, die Produktion analoger Druckplatten für den europäischen Markt, die derzeit im englischen Leeds stattfindet, nach Wiesbaden zu verlegen und in Leeds künftig digitale Druckplatten zu produzieren. Dadurch würden in Leeds 400 Arbeitsplätze eingespart. Außerdem fasst Agfa ins Auge, die Produktion von Chemikalien für den grafischen Bereich im Jahr 2002 aus dem englischen Margate nach Belgien zu verlegen. Stärker konzentrieren will sich die Firma künftig auf die Zeitungsproduktion, die Druckvorbereitung im Verpackungsbereich und auf Technologien für die digitale Plattenproduktion, Steuerungssoftware für Druckmaschinen und den Proofing-Bereich. dc

0 Kommentare zu diesem Artikel
888614