1002206

Alternative zu iTunes: Sony und andere planen eigene Vertriebsplattform für Videos

16.09.2008 | 10:35 Uhr |

Sony, Microsoft und viele weitere Größen der Unterhaltungselektronik planen eine neue Plattform, um Filme über das Internet zu verkaufen. Damit will man möglicherweise verhindern, dass Apple hier eine ähnliche Dominanz erhält wie bei den Musikdownloads

Die Idee stammt von Sony, mittlerweile haben sich zahlreiche weitere Unternehmen angeschlossen. Sie wollen ein eigenes System entwickeln, um Filme über das Internet verkaufen zu können. Dabei soll es vor allem darum gehen, dass man die Inhalte über mehrere Plattformen anbieten kann und dass möglichst viele Endgeräte die Videos abspielen können. So sitzen neben Sony auch die Filmstudios Fox, Paramount, Warner Bros. und Lionsgate mit im Boot. Zusätzlich haben sich Microsoft, Toshiba, HP und Philips an der Allianz beteiligt.

Das Projekt läuft unter dem Namen "Digital Entertainment Content Ecosystem" (etwa: "Ökosystem für digitale Unterhaltungsinhalte"). Das offizielle Ziel ist es, eine interoperable, aber dennoch geschützte Plattform für digitale Inhalte zu schaffen. Sie wollen das DRM neu erfinden. Apple sei jedoch noch nicht außen vor. Laut Reuters sagte DECE-Leiter Mitch Singer (Sony): "Obwohl wir noch nicht mit ihnen über einen Beitritt gesprochen haben, wir hätten sie liebend gerne dabei." Apple Insider zeigt jedoch eine Präsentation von Sony zu DECE, in der iTunes bei den Musikdownloads als problematisches Beispiel gezeigt wird. Singer arbeitet laut eigener Aussage bereits seit sechs Jahren an DECE. Seit 2006 sei man an andere Unternehmen herangetreten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1002206