964614

Alternativen zu Toast

15.02.2007 | 12:46 Uhr |

Sucht ein Mac-Einsteiger nach einem guten Brennprogramm für Mac-OS X empfiehlt man ihm oft Toast Titanium. Bei einem Ladenpreis von 90 Euro fragt sich aber nicht nur ein Pfennigfuchser, ob es preiswertere Alternativen gibt. Wir geben einen Überblick über preiswerte und kostenlose Brennprogramme für den Mac.

Kommerzielle Konkurrenten

Noch vor einigen Jahren hatte Toast mit Discribe und Dragon Burn recht starke Konkurrenten. Beide werden aber seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt. So gab es mit Discribe eine sehr einfach bedienbare Brennsoftware, die trotz simpler Oberfläche alle für das CD- und DVD-Brennen notwendigen Funktionen bereitstellte. Das Programm von Charismac wurde zuletzt im Dezember aktualisiert, bekam aber seit zwei Jahren keine neuen Funktionen. Das Programm ist zwar weiterhin erhältlich, ist aber mit einem Preis von 70 US-Dollar für das Gebotene recht teuer. Laut Homepage soll demnächst eine Universal Binary erscheinen, auf unsere Anfrage, wann diese erscheinen soll, erhielten wir bis Redaktionsschluss keine Antwort.

Dragonburn
Vergrößern Dragonburn

Seit Juni 2005 gab es auch keine neue Version von Dragon Burn mehr. Die 50 US-Dollar teure Software von NTI reicht in ihrem Funktionsumfang fast an Toast heran, wurde aber seit fast zwei Jahren nicht aktualisiert. Es gibt wie bei Charismacs Discribe auch keine Universal Binary-Version, das Brennen funktioniert aber auf Intel-Macs. Das Erstellen von Video-DVDs beherrscht im Unterschied zu Toast keins der beiden Programme. Nicht mehr erhältlich ist die Brennsoftware B´s Recorder Gold von BHA - nur noch in Japan wird die Software angeboten. Mit ein Grund für diese stockende Entwicklung ist wohl die umfangreiche Brennfunktionalität, die Mac-OS X bereits integriert hat.

Apples Brenntechnologie als Basis

Die in Mac-OS X integrierte Brenntechnologie, unter Profis auch als Disc Recording Framework bekannt, hat mehr zu bieten als das Brennen von Daten-CDs. Mittlerweile kann man mittels Brennordnern recht schnell und problemlos Daten-CDs und DVDs anlegen, in iPhoto und iTunes sind ebenfalls Brennfunktionen integriert. Die Funktionen für das Brennen von Daten und Audio-CDs stehen auch über das Terminal zur Verfügung. Erfahrenen Anwendern stehen hier auch Zusatzfunktionen zur Verfügung, die der Finder nicht bietet - etwa das Brennen von UDF-Medien.

Ab Mac-OS X 10.4 werden so gut wie alle internen oder externen Brenner erkannt und können uneingeschränkt genutzt werden. Unter Mac-OS X 10.3 kann man nicht unterstützte Brenner mit dem Tool Patch Burn freischalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
964614