2017270

Amazon Echo: Lautsprecher hört mit

07.11.2014 | 10:03 Uhr |

Mit Amazon Echo hat der Versandhändler einen Lautsprecher mit Netzwerkanbindung vorgestellt, der dem Nutzer mit Hilfe einer integrierten Sprachassistentin aus der Cloud für Fragen oder kleinere Aufgaben zur Seite steht.

Ähnlich wie Apples Sprachassistentin Siri soll sich Amazons Pendant mit dem Namen "Alexa" verhalten: Dank einer ständigen Spracherkennung können Sie Amazon Echo allerhand Dinge fragen, wie zum Beispiel das Wetter wird oder wie die neusten Nachrichten aus der Welt lauten. Auch rudimentäre Aufgaben wie das Abspielen von Musik, Eintragen von Terminen, Stellen eins Weckers oder das Füllen der Einkaufsliste beherrscht die smarte Röhre. Vorerst ist das Gerät nur in den USA auf Einladung zu einem Preis von 199 Dollar (rund 161 Euro) verfügbar, Prime-Mitglieder sparen sogar satte 100 Dollar: Zur offiziellen Produktseite.

Aufbau und Funktionsweise

Der smarte Lautsprecher ist knapp 24 Zentimeter hoch und verfügt über einen Durchmesser von 8,3 Zentimeter. Um alle Funktionalitäten zu nutzen, müssen Sie Echo natürlich ans Internet anbinden, was sich über WLAN erledigen lässt. Dank der Integration von Bluetooth lässt sich Ihre Musik vom Smartphone oder Tablet streamen, was neben dem Amazon-eigenen Prime-Dienst auch mit Playlists von Spotify oder iTunes funktioniert.

Auf der US-Seite zeigt Amazon den Aufbau von Echo.
Vergrößern Auf der US-Seite zeigt Amazon den Aufbau von Echo.
© Amazon

Für den richtigen Klang soll ein besonderer Aufbau dienen: Im Inneren verbaut Amazon zwei nach unten gerichtete Audio-Treiber, zum einen eine 2,5 Zoll große Woofer-Einheit für die Bässe, und zum anderen einen 2 Zoll großen Hochtöner für klare Höhen. Ein Bassreflexrohr über dem Woofer soll sattere Tiefen bei weniger Verzerrungen ermöglichen.

Amazon Echo hört immer zu

Um Sie auch aus einiger Entfernung verstehen zu können, sind in der Oberseite gleich sieben Mikrofone rundherum eingebaut. Mit Hilfe der Beam-Forming-Technik erkennen Sensoren, aus welcher Richtung der Sprachbefehl kommt und verstärken entsprechend die Aufnahme. Die Geräuschunterdrückung soll Sie sogar erkennen, wenn nebenbei Musik läuft. Allerdings dürften diese Umstände Datenschützer nicht gefallen, da Echo somit "Always On" ist, also immer zuhört. Immerhin lassen sich die Mikrofone stumm schalten. Aktiv wird der Speaker erst, wenn Sie den Befehl mit "Alexa..." beginnen. Amazon verspricht eine besonders clevere Sprachassistentin, da sie sich in der Amazon-Cloud befindet und so Server-seitig Verbesserungen erfahren kann. Über die Zeit hinweg soll sich Echo auch Ihren persönlichen Sprachgewohnheiten anpassen. In einem Werbevideo demonstriert Amazon die Funktionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2017270