1016800

Amazon startet günstigen MP3-Shop in Deutschland

01.04.2009 | 17:30 Uhr |

Am 1. April hat Amazon seinen Onlineshop für Musik auch in Deutschland geöffnet. Viele Alben sind günstiger als im iTunes Store. Amazon könnte Apple Marktanteile abnehmen.

Amazon MP3 Logo
Vergrößern Amazon MP3 Logo

Wenn das Internet ein Flohmarkt wäre und iTunes ein Stand, dann hätte Amazon seinen neuen Verkaufsstand jetzt genau neben iTunes gestellt. Mit dem großen Schild "Hier alles billiger". Der iTunes Store bekommt neue Konkurrenz. Das Versandhaus Amazon öffnet seinen MP3-Shop für den deutschen Markt. Damit könnte iTunes ein ernster Widersacher entgegentreten. Die Preise sprechen für den Neuling: viele aktuelle Alben kann man beim ehemaligen Buchversand für unter fünf Euro kaufen - etwa der Hälfte von Apples Preis. Amazon könnte sich mit diesen Sonderangeboten vom Start weg ein großes Stück des Onlinemusikmarktes sichern. 2.000 Alben unter fünf Euro verspricht der Anbieter. Darunter sind viele Klassiker wie Neuheiten. Einzeltitel kosten ab 77 Cent.

Wer Alben kaufen will, muss sich zunächst Amazons Software installieren.
Vergrößern Wer Alben kaufen will, muss sich zunächst Amazons Software installieren.

Viele Kunden werden den neuen Dienst dank der Einführungsangebote ausprobieren. Amazon weiß, wen man angreifen muss, um bei Musikdownloads zu punkten. Nicht ohne Hintergedanken weist die Presseankündigung ausdrücklich darauf hin, dass die Dateien auch auf iPods, Macs und iPhones funktionieren. In den USA konkurrieren die beiden bereits seit Jahren mit ihren virtuellen Plattenläden. Dort hat iTunes nach Schätzungen die Nase weit vorne. Laut eines Musikmanagers habe iTunes in den USA etwa 70 Prozent Marktanteil, Amazon MP3 dagegen fünf bis zehn Prozent.

Pflichtsoftware inklusive

Fünf Millionen Songs bietet das Unternehmen zu Beginn. Alle sind ohne DRM und im kompatiblen MP3-Format. Die Datenrate ist dabei gleich wie bei Apples AAC: 256 kBit/s. Eine Chance hat Amazon verpasst: Die Emanzipation vom Softwarezwang. Was iTunes bei Apple ist, ist der "Amazon MP3 Downloader" beim Buchhändler. Ohne dieses Tool kann man keine Alben kaufen. Das Programm erledigt die Downloads und fügt sie direkt zu iTunes hinzu. Ob das Tool die Dateien personalisiert, ist derzeit nicht bekannt.

Der Downloader bleibt leer. Trotz Kauf bekommen wir keine Musik.
Vergrößern Der Downloader bleibt leer. Trotz Kauf bekommen wir keine Musik.

Bei einem Testkauf weigerte sich der Downloader jedoch, das gekaufte Album herunterzuladen. Es taucht nicht wie versprochen in dem Tool auf. Laut Amazon muss der Nutzer Popups und Cookies zulassen, damit der Download funktioniert. Nur wenige erfahrene Internetnutzer surfen auf diese Weise. Zu allem Überfluss führt der Link zum MP3-Kundenservice derzeit auf eine Fehlerseite.

Amazons Eröffnungsangebote klingen verlockend. Die Praxis ist mit Downloadtool und Popuppflicht jedoch bereits deutlich unkomfortabler als erhofft. Die Stichprobe des Testkaufes zeigt, dass es womöglich noch Kinderkrankheiten in dem neuen System gibt. So ist der neue Stand zwar der derzeit günstigste auf dem Flohmarkt, wohl aber nicht der zuverlässigste.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1016800