1178742

Intel verliert Marktanteile an AMD

01.08.2011 | 10:55 Uhr |

Die Analysten von Mercury Research ermitteln regelmäßig die Marktanteile der einzelnen Prozessorhersteller für x86-Prozessoren. AMD konnte demnach im zweiten Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahrsquartal knapp zwei Prozent zulegen.

Aufmacher, Teaser, AMD, Intel, Quad-Core, CPU
Vergrößern Aufmacher, Teaser, AMD, Intel, Quad-Core, CPU

Die Analysten von Mercury Research ermitteln regelmäßig die Marktanteile der einzelnen Prozessorhersteller für x86-Prozessoren. Hier führt Intel die Liste zwar mit großem Abstand zu AMD an, allerdings gelang es AMD im vergangenen Jahr Intel ein paar Prozentpunkte abspenstig zu machen. So lag Intels Marktanteil im zweiten Quartal 2011 bei 79,9 Prozent während AMD auf 19,4 Prozent kam. Im zweiten Quartal des Vorjahres lag Intel noch bei 81,3 Prozent und AMD bei 17,8 Prozent. Als dritter im Bunde folgt weit abgeschlagen VIA mit 0,9 Prozent im Q2/2010 und 0,8 Prozent im zweiten Quartal 2011.

AMD konnte sich den Analysten zufolge die erhöhte Nachfrage nach preiswerten PC-Komponenten zueigen machen. Besonders die Einführung der aktuellen Fusion-Prozessoren sorgte laut Mercury für einen Anstieg der Marktanteile. AMD hat bis zum Ende des zweiten Quartals bereits 12 Millionen Fusion-Prozessoren verkauft - dazu zählen neben der A-Serie (Llano) auch die Netbookprozessoren der C- und E-Serie .

Der Rückgang bei Intel soll laut Mercury mit den im Vergleich höheren Preisen erklärt werden können. Allerdings könnte auch der fehlerhafte Chipsatz und der daher etwas verunglückte Start der Sandy-Bridge-Prozessoren ein Grund für den Rückgang bei Intel sein. Die jetzt veröffentlichten Marktanteile auf dem x86-Markt sagen allerdings nichts über Gewinne oder Verluste bei den Unternehmen aus. Hier sind auch andere Faktoren als nur die verkaufte Menge einzurechnen. ( Gamestar /cvi)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178742