948942

Analyst: 2006 wird das Jahr des Internet-Video

13.03.2006 | 13:28 Uhr |

Internet-Video ist seinen Kinderschuhen entwachsen und wird sich im Jahr 2006 zu einem wirtschaftlich wichtigen Segment entwickeln, stellt Phil Leigh, Präsident des Marktforschungsinstituts Inside Digital Media, fest.

ipod video
Vergrößern ipod video

Das Angebot der TV-Shows "The Daily Show" und "The Colbert Report" über das neue Multi-Pass-System in Apples iTunes Music Store sei erst der Anfang. Zahlreiche weitere Fernsehsender und Internetanbieter würden Content in das Web bringen: "Der Computer ist auch nur ein Bildschirm für Fernsehen", schließt Leigh daraus. Multi-Pass sei kein Abomodell, betont der für iTunes zuständige Apple-Vizepräsident Eddy Cue. Unter Internetabos verstehe Apple eine Vermietung der Inhalte und die damit verbundenen Einschränkungen. Multi-Pass sei eine Vereinfachung beim Kauf von Content, der dem Kunden schlussendlich gehöre. Für 9,99 US-Dollar im Monat sind jeweils 16 Folgen der Sendungen des Comedy Central Networks erhältlich, die im Einzeldownload insgesamt je 32 US-Dollar kosten würden.

Apple werde in Zukunft weitere Abo-Modelle ins Visier nehmen müssen, meint Phil Leigh. Solange die Jobs-Company die führende Rolle im Musik- und Videogeschäft einnehme, könne jedoch Technologie und Verfahren weit gehend bestimmen. Im "Jahr des Online-Videos" werde Apple laut Leigh eine führende Rolle spielen, aber nicht der einzige relevante Anbieter auf dem Markt sein.

Am Wochenende hat die Zeitung USA Today berichtet, dass Amazon in Verhandlungen mit Hollywood stehe, um auf seiner Website Filme und Fernsehshows als Bezahl-Downloads anzubieten. Wesentlicher Bestandteil des Services sei die Erlaubnis, heruntergeladene Filme auf herkömmliche DVDs brennen zu können. Hier sieht der Analyst von Piper Jaffray Gene Munster auch den Knackpunkt: Gelinge es Amazon dafür die Genehmigung zu erhalten, könne der neue Service erfolgreich den Verkauf und die Vermietung von DVDs ersetzen. Erlaubten die Studios das Brennen jedoch nicht, wäre Amazons Downloaddienst eine Totgeburt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
948942