931386

Analyst: iTMS braucht Abodienst

26.01.2005 | 15:15 Uhr |

Der Analyst Mike Goodman von der Yankee Group befürchtet, Apples iTunes Music Store könne bald seine Position als Marktführer im Geschäft mit Downloadmusik verlieren.

Als Grund dafür nennt Goodman Apples Beharren auf das bisherige Geschäftsmodell, das die einzelne Abrechnung von Songs einem Abodienst vorzieht. Aboservices wie von Napster angeboten, gewännen jedoch zunehmend an Popularität. Mit dem Janus genannten DRM von Microsoft könnten Anbieter in Zukunft von Abomodellen besser profitieren, die einmal herunter geladenen Songs sollen sich auf dem Rechner und mobilen Geräten beliebig oft anhören lassen, so lange das Abonnement läuft, bei Kündigung des Dienstes verfallen die Rechte an den Songs. Allein aus technischen gründen hätten bislang Abodienste neben Einzelabrechungsservices bestehen können, meint Goodman, "angebundene" Downloads führten jedoch das Beste aus beiden Welten zusammen und seien daher die Zukunft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
931386