1004610

Analysten halten Macbooks für zu teuer

16.10.2008 | 11:33 Uhr |

Die neuen Macbooks sind edel und gut ausgestattet - aber auch zu teuer. Dieser Meinung sind einige Analysten, die befürchten, Apple könnte durch die Kombination aus hohen Preisen und der US-Konsumflaute Absatzprobleme bekommen.

Macbook Oktober 2008
Vergrößern Macbook Oktober 2008
© Apple

Während die Analysten von Piper Jaffray und UBS Apple vor allem wegen des reduzierten Preise für das weiße Macbook loben, halten Analysten von Think Panmure und Endpoint Technologies das Gesamtangebot für zu teuer, berichtet MacNN . Vijay Rakesh von Thin Panmure meint, die Preissenkungen für das weiße Macbook und das SSD-Macbook-Air würden nicht ausreichen, um Kunden zu gewinnen. Apple werde in der Rezession aufgrund seiner hohen Preise stark unter Druck geraten.

Apple schade sich mit den hohen Preisen für Mobilrechner selbst, kommentiert Roger Kay von Endpoint: "Eine Menge Leute werden sich im Apple Store umsehen, und dann mit einem iPod Nano oder iPod Shuffle den Laden verlassen," befürchtet der Analyst. Mehr als günstige iPods würden sich Kunden in diesem Jahr nicht eisten wollen. Rakesh sieht dramatische Einbußen hingegen im Bildungsmarkt, in dem Apple nach eigenen Angaben wieder Dell überholt und einen Marktanteil von 39 Prozent erreicht habe. Die Budgets öffentlicher Schulen würden für die Neuanschaffung von Macbooks nicht ausreichen, befürchtet Rakesh, Apple könne seine Positon wieder verlieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1004610