1829881

Analysten überbieten sich in Verkaufsprognosen für neue iPhones

19.09.2013 | 16:03 Uhr |

Morgen früh um acht Uhr öffnen die Apple Stores für den Verkauf von iPhone 5S und iPhone 5C. Die Erwartungen an Apple sind wieder hoch.

Am Freitag ab acht Uhr morgens verkauft Apple iPhone 5C und iPhone 5S, letzteres lässt sich auch erst ab Mitternacht bei Apple und den Providern vorbestellen. Die Schlangen vor den Apple Stores werden wieder lang, nicht nur vor den Filialen in Einkaufszentren: Das Wetter bessert sich leicht. Wie viele iPhones Apple am ersten Wochenende verkaufen wird, könnte entscheidend für die Wahrnehmung Apples als Innovator sein, eine enttäuschend niedrige Zahl dürfte auf den Kurs drücken.

Erneut werde Apple Probleme mit dem Abstaz haben, vermutet der Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster, der Apple nicht mehr als fünf bis sechs Millionen iPhones an die Kunden bringen sieht. Entscheidend sei aber nicht mangelnde Nachfrage, Apple schaffe es erneut nicht, ausreichend Geräte in die Läden zu bringen. Schon im Vorjahr hatte Munster geglaubt, Apple könne zehn Millionen iPhone 5 am ersten Wochenende loswerden, es waren dann "nur" fünf Millionen Stück (neuer Rekord), weil die Vertragsfertiger nicht mehr Geräte liefern konnten. Munster rechnet mit 2,5 Millionen verkauften iPhone 5,  drei Millionen iPhone 5C sollen dazukommen. Davon entfielen eine Million auf Vorbestellungen, weitere zwei Millionen werden Interessenten "spontan" nach stundenlangem Schlangestehen erwerben.

Schlangestehen für das iPhone 5S/C

Die ersten verwegenen iPhone-Fans campieren wohl schon vor den Apple Stores, morgen um acht Uhr werden die Schlangen wieder lang sein. Macwelt wird diesmal vor dem Apple Store in Berlin die Warteschlange dokumentieren. Wir wollen von Ihnen wissen: Wo warten Sie auf das iPhone? Und auf welches Modell genau? Wie lange ist die Schlange, wie lange hat es gedauert, bis Sie dran kamen? Senden Sie uns Ihre Berichte - gerne mit Bildern - an redaktion@macwelt.de oder antworten Sie einfach im Kommentarfeld unter diesem Artikel. Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungsberichte! Unter allen Einsendern verlosen wir zehn Hefte der neuen iPhoneWelt 6/13.

Optimistischer schätzt Ming-Chi Kuo von KGI Securities die Lage ein. Sechs bis acht Millionen Verkäufe werde Apple bilanzieren und diese Zahl am Montag stolz präsentieren, dabei aber nicht genau erklären, wie viele iPhone 5S und wie viele iPhone 5C darunter seien. Kuo kann auch nur schätzen, zwischen 35 und 45 Prozent werden auf iPhone 5S entfallen, bei deren Nachschub Apple die größeren Probleme habe. Den Preis für das iPhone 5C hält Kuo für genau richtig. Das bunte Modell sei kein "Billig-iPhone", sondern eine Laufzeitverlängerung für das iPhone 5, erklärt der Analyst in einer Investorennotiz. Hätte Apple den Preis deutlich niedriger angesetzt, würde das iPhone 5C den Abverkäufen des iPhone 5S schaden. Das Plastikmodell werde allenfalls billiger, wenn Apple in etwa einem Jahr einen Nachfolger bringt, das iPhone 6.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1829881