948670

Anarchie auf der Typo 2006

03.03.2006 | 12:23 Uhr |

Einmal im Jahr treffen sich Designer, Schriftenhersteller und –verkäufer auf der Berliner Schriftenmesse Typo zum engagierten Meinungsaustausch.

typo 2006
Vergrößern typo 2006

Engagierte Diskussionen prägten schon in den vergangenen Jahren das Klima der Berliner Schriftenmesse Typo . Damit es auch in diesem Jahr nicht langweilig wird, haben die Veranstalter den laut Pressemitteilung „Design-Anarchisten“ Kalle Lasn für die Eröffnung der Veranstaltung gewinnen können, der die Öffentlichkeit gerne mit vehementer Konsumkritik verstört.

Weiteres Highlight dürfte der Vortrag von David Carson über „Das emotionale Ende der Dinge“ werden, ein überraschendes Thema für einen Schriftdesigner, der mit seinen unkonventionellen Arbeiten gewohnt ist, Emotionen zu wecken.

Ein interessantes Experiment, nämlich der Versuch, Schrift in Audio umzusetzten, geht schon in die zweite Runde, wie im vergangenen Jahr begleiten Donald Beekman und Liza Enebeis die Veranstaltung mit ihem live gesendeten Typeradio.

Noch sind Tickets für die Typo zu haben, die zwischen 18. und 20. Mai unter dem Motto „Play“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt stattfinden wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
948670