1006873

iPhones ohne Vertrag - aber mit Risiko (Update)

11.11.2008 | 14:17 Uhr |

Derzeit berichten diverse Medien über eine Webseite, die angeblich iPhones ohne Vertrag und SIM-Lock verkauft. Wir raten zu erhöhter Vorsicht.

Ein iPhone ohne Vertrag, ohne SIM-Lock kaufen? Das wünschen sich viele. Ein neuer Anbieter will dieses Geschäftsmodell jetzt in die Tat umsetzen. 700 Euro soll ein Modell mit acht Gigabyte Speicherplatz kosten. Kein Schnäppchen, für manche jedoch vielleicht akzeptabel. Wesentlich schwerwiegender sind die Zweifel an der Seriösität des Anbieters.

Angeblich soll eine Firma namens "Phones and More Ltd." hinter dem Angebot stecken. Im Impressum ist jedoch eine Anwaltsfirma mit Namen "Pembrook Law Corporation" als Verantwortlicher aufgeführt. Seit dem 01.10.2008 verstößt es gegen britisches Recht, keine natürliche Person als eingetragenen Verantwortlichen einer Limited zu führen ( Companies Act ). Diese Firma scheint dutzende andere Unternehmen zu vertreten, die nach außen hin anonym auftreten wollen. So wird der wahre Verantwortliche eines Unternehmens verschleiert.

In der Pressemeldung wird Manuel Malsy-Mink als Sprecher des Unternehmens zitiert. Eine andere Pressemeldung aus dem Mai berichtet stolz, wie das Team von "iphoneohnevertrag" erfolgreich an einer Promi-Rallye teilgenommen habe, ohne von der Polizei erwischt zu werden.

Firma ohne Inhaber

Zudem hat die Pembrook Law Corporation bereits öfters als eingetragener Verantwortlicher für diverse Firmen hergehalten. In Verbraucherschutzforen werden die von der Pembrook Law Corporation vertretenen Unternehmen mehrfach im Zusammenhang mit einem Geflecht aus Briefkastenfirmen genannt, mit denen auch mutmaßliche Betrugsfälle zusammenhängen sollen. Das lässt keine Rückschlüsse auf den iPhone-Anbieter zu, zeigt aber das Risiko dieser anonymen Firmen.

Laut dem Forum der Website gulli gab es bereits zuvor einen iPhone-Shop der offiziell von Pembrook vertreten wurde: "iphonescout2000". Diese Seite ist optisch und inhaltlich identisch mit dem angeblich neuen "iphoneohnevertrag". Im Forum werden Vorwürfe erhoben, dass zum damaligen Zeitpunkt. nie ein iPhone verschickt wurde. Die Firma soll Bestellungen entgegengenommen haben, konnte aber nicht liefern, da es wider erwartens kein Unlock-Tool gab, mit dem man die iPhone freischalten konnte. Auch gegenüber dem Handyportal Xonio sollen die Betreiber im Juli angegeben haben, dass man noch auf einen Unlock warte. Mittlerweile soll es sich um so genannte "Neverlock"-geräte handeln, die nicht freigeschaltet werden müssen.

Vorsicht geboten

Wir raten nach dem derzeitigen Wissensstand davon an, dort ein iPhone zu bestellen. Es gibt keinen direkten Ansprechpartner, der Inhaber der Firma versteckt sich hinter einer juristischen Vertretung, auch der im Impressum genannte deutsche Logistikpartner ist Ansprechpartner, hat jedoch keine rechtliche Verantwortung. Zudem haftet die britische Gesellschaftsform Limited nicht für Ausfälle, der reale Inhaber dürfte kaum zu ermitteln sein, verlorenes Geld könnte weg also weg sein, wenn die Unternehmen schließen oder zahlungsunfähig sind. Obwohl die Betreiber in Deutschland sitzen und der Versand ebenfalls von hier aus geschieht, liegt der Rechtssitz in Großbritannien.

Stellungnahme des Anbieters

Nachtrag: Mittlerweile konnten wir mit der Pressesprecherin des Unternehmens sprechen. Sie erklärt uns, dass sich "iphoneohnevertrag" deshalb ein "anonymes Firmengefüge" zulegegt habe, um "Markenrechtlich schwer angreifbar zu sein". Deshalb habe man sich für diese Rechtsform entschieden. So wolle man sich vor Apple und T-Mobile schützen. Wie die iPhones beschafft werden, wollte man uns nicht verraten - Geschäftsgeheimnis. "Für den Kunden entsteht kein Risiko", so die Sprecherin.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1006873