925046

Anbieter senken MMS-Preise

05.08.2004 | 16:32 Uhr |

10,5 Milliarden Kurznachrichten verschickten allein die deutschen T-Mobile-Kunden im letzten Jahr, doch noch nicht mal jede Tausendste davon war eine Multimedia-Message (MMS). Daher wollen die Mobilfunk-Anbieter den Service auf bis zu 39 Cent vergünstigen.

Nachdem nahezu jedes aktuelle Handy mit einer Kamera- oder zumindestens einer MMS-Empfangsoption ausgestattet ist, haben die Provider eingesehen, dass nicht die Hardware-Ausstattung für die fehlende Resonanz verantwortlich ist. Der Dienst, der den Versand von Bildern, Videos und Tönen via Mobiltelefon ermöglicht, ist schlicht zu teuer, unterstreicht Frank Stöcker, Deutschland-Chef vom Content-Provider End2End Mobile.

Mit einer massiven Preissenkung auf bis zu 39 Cent wollen die Netzbetreiber nun den MMS-Versand wieder ankurbeln, damit daraus eine ähnliche Erfolgsstory wird wie die SMS. Allerdings haftet dem Service nun weiterhin das überteuerte Image an, was nicht die besten Startbedingungen darstellt.

Kategorie

Info

Handys

Produkte und Preise

0 Kommentare zu diesem Artikel
925046