2132490

Anki Overdrive Supertrucks lieferbar

13.10.2016 | 10:00 Uhr |

Eine Mischung aus einer Art Carrera-Bahn und App-Spiel ist Anki Overdrive. Die Autos kann man nun kaufen.

Anki Overdrive verbindet eine reale Auto-Rennbahn ähnlich einer Carrera-Bahn mit einem digitalen Spiel. Per App steuert man die Wagen, die sich ohne Führungsschiene frei über die Bahnbreite bewegen können. Die iPhone- beziehungsweise Android-App erweitert dabei die Spielmöglichkeiten. So kann man gegnerische Autos abschießen oder einen Turbo einschalten. Die Wagen bewegen sich vollautomatisch über die Bahn, man kann dennoch die Bahnbreite weit lenken und die Geschwindigkeit regeln. Einige sehr futuristische Autos gibt es bereits und nun sind auch die beiden vor einiger Zeit angekündigten Supertrucks X52 und Freewheel erhältlich. Sie kosten jeweils 69,99 Euro und sind unter unter www.anki.com/overdrive erhältlich. Das Anki Overdrive Starter Kit kostet  179,99 Euro, die Supercars je 59,99 Euro. Streckenerweiterungen sind ab 24,99 erhältlich und weitere Accessories ab 12,99 Euro.

Anki Overdrive Freewheel
Vergrößern Anki Overdrive Freewheel
© Anki
Anki Overdrive X52
Vergrößern Anki Overdrive X52
© Anki
Per App für iPhone oder Android steuert man das Anki Overdrive
Vergrößern Per App für iPhone oder Android steuert man das Anki Overdrive
© Anki

So funktioniert Anki Overdrive

Das Spiel bietet eine Mischung aus traditionellem Autorennen für zu Hause, ganz ähnlich der guten, alten Carrera-Bahn. Die Autos fahren allerdings frei auf der Strecke und nicht auf Schienen. Außerdem bietet Anki Overdrive jede Menge Videospiel-Elemente. Das Spielprinzip von Anki Overdrive ist ganz leicht. Mithilfe von Magnetverbindungen kann der Spieler seine eigenen Strecken zusammenbauen. Je nach dem, welches Spielpaket man besitzt, sind verschiedene Streckenbauten möglich. Bereits im März 2015 haben uns die Macher von Anki Overdrive in der Redaktion besucht und die nach unserer Meinung gut gelungene Symbiose aus iPhone-Spiel und Carrera-Bahn vorgestellt, hier ein Video dieses Besuchs:

Außerdem hatten wir bereits auf der CES im Jahre 2014 die Gelegenheit, uns das Spiel näher anzusehen und mit den Entwicklern zu sprechen:

 

Ist die Rennstrecke fertig gebaut, kann das Spiel losgehen. Mittels Smartphone soll der Spieler über eine iOS- oder Android-App das Spielgeschehen beeinflussen können. Laut Hersteller bietet das Spiel neben dem herkömmlichen Rennmodus noch weitere Modi, wie beispielsweise den „Battle“-, den „King Of The Hill“- oder den „Time-Trial“-Modus, die für unterschiedlichen Rennspaß sorgen sollen.

Über das Smartphone sollen sich noch weitere Features in das Spiel integrieren lassen. Sobald ein Rennen erfolgreich abgeschlossen wird, erhält der Sieger als Belohnung Punkte, die wiederum in Spezialfähigkeiten investiert werden können. So können die Wagen getuned werden, was wiederum den gesamten Spielverlauf beeinflussen kann.

Laut Produktbeschreibung soll es demnach möglich sein, „die Kontrahenten aus der Ferne zu beschießen, deren Fahrt zu verlangsamen, sie auszubremsen oder virtuelle Minen zu legen, um Verfolger zu stoppen.“ Dabei ist es egal, ob man gegen Freunde oder gegen selbstständig fahrende Autos fährt. Dank der „ausgefeilten Robotik-Technologie“ soll der Spielspaß auch alleine funktionieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2132490