1451833

RIM will gegen PlayBook-Jailbreaks vorgehen

22.03.2012 | 06:23 Uhr |

Hersteller RIM will künftig so schnell wie möglich gegen Jailbreaks auf dem Tablet PlayBook vorgehen und genutzte Sicherheitslücken stopfen.

RIM will gegen PlayBook-Jailbreaks vorgehen (c) rim.com
Vergrößern RIM will gegen PlayBook-Jailbreaks vorgehen (c) rim.com
© rim.com

Bereits im vergangenen Jahr konnte das PlayBook von Hersteller RIM mit einem Jailbreak versehen werden, der jedoch schnell durch einen Patch behindert werden konnte. Schon damals kündigte Research In Motion an, auch künftig alle Programme genau zu untersuchen, die einen Root-Zugriff auf dem Tablet erlauben würden. Nun geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter und erklärt, dass ein Jailbreak auf dem PlayBook zum sofortigen Verlust der Produktgarantie führt.

Zudem werde RIM in Zukunft aggressiv mit Patches gegen mögliche Jailbreak-Versuche vorgehen. Das Sicherheitsteam des Herstellers sei dazu angehalten, genutzte Sicherheitslücken so schnell wie möglich mit Softwareupdates zu schließen und die entsprechenden Programme so zu blocken. Auch nur über komplizierte Nutzereingaben mögliche Modifikationen erlaubt der Hersteller nicht und verweist auf die Gefahr einer Infektion der Geräte mit Viren und Malware.



RIM nennt bei dieser Ankündigung zwar nicht explizit das PlayBook, da es jedoch kein anderes BlackBerry-Gerät mit Root-Zugriff auf dem Markt gibt, dürfte der Hinweis speziell auf dieses Tablet abzielen. Die Hacker der Jailbreak-Software DingleBerry werden sich jedoch voraussichtlich von diesen Drohungen nicht abschrecken lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1451833