1031131

Apple veröffentlicht Aperture 3 mit iPhoto-Genen

09.02.2010 | 14:38 Uhr |

Apple hat eine neue Version der Bildverwaltung Aperture vorgestellt. Das digitale Fotolabor kann nun Bilder auch nach Gesichtern und Orten sortieren. Zudem ist Aperture jetzt vollständig 64-Bit-tauglich.

Aperture_Icon
Vergrößern Aperture_Icon

Apple bietet ab sofort die dritte Version der Fotobearbeitungs- und -verwaltungssoftware Aperture mit über 200 Neuerungen an. Wie allen neuen Versionen von Pro-Applikationen läuft Aperture 3 nun als 64-Bit-Anwendung. Die neue Version nimmt deutliche Anleihen bei Funktionen von iPhoto 09 . So wird nun eine Gesichter- und eine Ortserkennung mit Auslesung von GPS-Daten aus Tracking-Geräten oder den Exifs von Digitalfotos eingeführt, anhand derer sich die Fotobibliothek oder einzelne Projekte filtern und durchsuchen lassen. Eine besondere Ansichtsfunktion filtert auch alle nicht erkannten Gesichter für weitere Namenszuweisungen aus.

Nicht-destruktive Werkzeuge

Weitere Vollbild-Ansichten gibt es nun für Projekte, als Bildbrowser und in einer vereinfachten Filmstreifen-Ansicht. Mit neuen Pinsel-Werkzeugen können lokale Korrekturen und Effekte nicht destruktiv auf Bilder angewendet werden. Die Effekte umfassen über ein Dutzend Presets, die sich nicht nur lokal, sondern auch global einsetzen lassen, unter ihnen findet sich beispielsweise ein Polarisierungseffekt. Und ein Farbintensivierungseffekt. Als Bildkorrekturen stehen nun mit dem Pinsel-Werkzeugen Abwedler, Nachbelichter und Scharf- und Weichzeichnungen für Bilddetails bereit. Über eine Kantenerkennung wird der Einsatz des Pinsel-Werkzeugs automatisch begrenzt, auch kann mit ihm eine Korrektur oder ein Effekt wieder gezielt aus einem Bildbereich entfernt werden.

Die Pinsel-Werkzeuge reagieren bei Einsatz eines Grafiktabletts, etwa von Wacom, nun drucksensitiv. Auch das Diashow-Modul von Aperture ist ausgebaut und insbesondere durch die Einbindungsmöglichkeit von HD-Movies erweitert worden. Für die Diashows stellt Aperture sechs neue Themen bereit und bietet den Export in iTunes für die Weitergabe an ein iPhone oder iPod Touch an. Es ist zu vermuten, dass ein Export in Zukunft auch auf iPods möglich sein wird. Aperture 3 setzt einen Intel-Mac sowie Mac-OS X ab 10.5.8 voraus und kostet als Vollversion 200 Euro. Besitzer von Vorgänger-Versionen können ein Upgrade zum Preis von 100 Euro erwerben.

Link: Aperture 3 - das ist neu

0 Kommentare zu diesem Artikel
1031131