1004366

19.30 Uhr: Macbook Pro mit NVidia GeForce 9400M

14.10.2008 | 19:30 Uhr |

Nachdem Apples Chefdesigner Jonathan Ive ausführlich den "Brick"-Fertigungsprozess erklärt hat, stellt Steve Jobs die neuen Macbooks Pro im Detail vor.

Macbook Pro 15 Zoll seitlich Oktober 2008
Vergrößern Macbook Pro 15 Zoll seitlich Oktober 2008
© Apple

Für die Macbooks Pro 2008 hat Apple einen neuen Chiplieferanten gefunden: Nvidia sei vor geraumer Zeit auf Apple zugekommen und hat ein Chipset mit integriertem Grafikprozessor angeboten: Nvidia GeForce 9400M. Der neue Prozessor verspricht mit seinen 16 parallelen Grafik-Cores fünfmal so hohe Geschwindigkeiten wie die integrierten Grafik-Chips von Intel. Die Grafikleistung soll 54 Gigaflops betragen, 70 Prozent des dies des Chips machen die Grafikprozessoren aus, erklärt Steve Jobs.

Auch das Trackpad zeigt sich komplett überarbeitet. Die Fläche ist 39 Prozent größer als beim Vorgängermodell, das gläserne Trackpad versteht sich auf Multi-Touch-Gesten. Die Glasoberfläche - das iPhne lässt grüßen - soll eine "samtene" Bedienung ermöglichen. Das Trackpad dient zudem überall als Button, mit Software lässt sich jedoch ein Multi-Button-Betrieb ermöglichen.

Das neue Macbook Pro kommt mit einem dünnen LED-Display, alle Anschlüsse des Notebooks liegen auf dessen linker Seite. Das Display ist wie beim iMac von einem schwarzen Rahmen umgeben. Externe Monitore schließt man über Mini-DVI an, welches Apple zum Standard für alle seine Modelle machen möchte. Die gewohnten Features der Vorgänger hat auch das neue Macbook Pro zu bieten. Tastaturbeleuchtung mit Umgebungslichtsensor, integrierte iSight, magnetischer Verschluss, Motion Sensor und Lautsprecher. Erstmals preist Apple sein Macbook Pro auch als umweltfreundlich an, dem LED-Display und der Ressourcen schonenden Produktion wegen.

Alternativ steht als Grafikchip auch Nvidias 9600M GT zur Auswahl, die Laufzeit des Akku verringere sich dann aber von fünf auf vier Stunden, warnt Steve Jobs.

Die sonstigen Ausstattungsmerkmale: Slot-Loading Superdrive auf der rechten Seite, MagSafe für Strom an der linken, dazu Ethernet, Firewire 800, zwei USB 2.0, Express Card 34 und der bereits erwähnte Mini-DVI. Die Preise: 2.000 US. Dollar für ein 15,4-Zoll-MacbookPro mit 2,4 GHZ Intel Core 2 Duo, 3 MB L3-Cache und 1066 Mhz DDR3 RAM mit 2 GB, 250-GB-Festplatte. Das größere kommt mit 2,53-GHZ-Chip, 6 MB L2-Cache, 4 GB RAM, 320 GB Festplatte und kostet 2.500 US-Dollar. Lieferbar ab sofort, ab morgen sollten die ersten Geräte in den Läden stehen. Optional bietet Apple noch 2,8 GHz CPU an und eine SSD statt einer Festplatte. Das kleinere Macbook Pro lässt sich auch mit 4GB RAM ausrüsten. Nicht einmal einen Zoll (0,95 Zoll) sollen die Macbooks Pro dick sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1004366