2131438

Apple: Neue iPhones bedingt wasserdicht

06.10.2015 | 09:54 Uhr |

In der neuen iPhone-Generation hat Apple ein neues Feature versteckt: Dünne Silikonstreifen schützen das Gerät vor Nässe.

Seit ein paar Tagen demonstrieren im Netz verschiedene Videos die Wasserresistenz der neuen iPhones. Dank eines neuen technischen Verfahrens hat Apple das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus deutlich unempfindlicher gegenüber Wasser gemacht als es bei den beiden Vorgängern der Fall war. Doch Vorsicht: Komplett wasserdicht sind die iPhones deshalb noch lange nicht.
 
Das äußere Design hat sich nicht verändert, auch die Leistung und Reparaturfähigkeit bleiben unberührt. ( Siehe unseren Praxistest ) Eine bisher nicht bekannte Veränderung hat aber nun der Ingenieur Jeff Suovanen vo n iFixit gefunden: Apple fokussiert sich auf  verbesserte Wasserresistenz der Hardwarekomponenten im Inneren der iPhones. „Im Grunde ist es nur eine dünne Wand, welche von ihrem Aussehen dem eines Neoprenanzugs ähnelt. Das Material ist sehr weich und porös. Es umgibt die kleinen Kontaktstellen und umschließt die Kabel und erzeugt somit eine selbstwirkende Dichtung, die das Wasser fernhalten soll,“ erklärt Suovanen auf der Website des US-amerikanischen Reparaturdienstleisters.

 
Auch wenn bereits andere Smartphone-Hersteller an dem Problem der Wasserresistenz gearbeitet haben, beweist sich Apples Lösungsweg als deutlich eleganter und einfacher, meint das US-Magazin Wired. Die Frage sei nur, welche Kompromisse Apple hierfür eingehen musste. Laut Suovanen sind dies gar nicht so viele: „Die Akkukapazität wurde leicht abgeschwächt, was aber wohl überwiegend an der Implementierung der neuen 3D-Touch Technologie liegt. Die diesjährige Taptic-Engine nimmt ebenfalls mehr Platz in Anspruch, so dass nicht mehr allzu viel Platz für den Akku übrig blieb.“

Sofern also ein Nachteil durch die neue wasserabweisende Technik existiert, wurde dieser bisher von den iPhone-Usern noch nicht bemerkt. Laut iFixit können aber iPhone 6S und 6S Plus bis zu dreißig Minuten unter Wasser unbeschadet überstehen. Doch trotz dieser Neuerung sollte man im Notfall nicht ausschließlich auf dieses Feature vertrauen.

Falls das Smartphone dennoch mal nass werden sollte, gibt es als letzte Rettung hierfür auch einen Trick .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2131438