1049395

Das neue Konzept des Apple Stores in Bildern

26.05.2011 | 12:08 Uhr |

Ende Mai hat Apple weltweit seine Retail-Stores überarbeitet. Es gibt neue Dienstleistungen und bessere Info-Möglichkeiten für die Kunden. Wir haben uns die Veränderungen im Münchner Apple Store genauer angesehen.

Münchner Apple Store in der Rosenstraße
Vergrößern Münchner Apple Store in der Rosenstraße

Ein wichtiger Teil der neuen Service-Strategie ist die überarbeitete iPhone-App "Apple Store" . Sie erlaubt es den Kunden, bequem von zu Hause oder unterwegs aus die gesamte Produktpalette des Apple Stores zu durchsuchen und Produkte zu reservieren. Sogar BTO-Optionen für Macs (beispielsweise einen andere Speicher. Oder CPU-Ausstattung) lassen sich dabei auswählen. Außerdem kann man Termine an der Genius Bar des Apple Stores reservieren.

Hat man sich im Apple Store in das offene Wlan eingeloggt, erkennt dies die App und bietet zusätzlich die Möglichkeit, einen Kundenberater herbeizurufen, oder sich einen Platz bei einem der in den nächsten zwei Stunden stattfindenden Workshops zu reservieren. Die App ist kostenlos .

Persönliches Setup

Neu und in den ersten 90 Tagen kostenlos ist der Service "Persönliches Setup". Hat man im Apple Store ein neues Produkt gekauft, hilft ein Store-Mitarbeiter bei der Inbetriebnahme und beim Konfigurieren des Gerätes. Dazu hat Apple einen eigenen Bereich im Store reserviert, an dem der Kunde sein neues Produkt in Ruhe auspacken und einrichten kann. Der Store-Mitarbeiter hilft gegebenenfalls, beantwortet Fragen und gibt Tipps. Eine Zeitbeschränkung gibt es hier laut Apple nicht.

Persönliches Setup: hier kann man sein neues Apple Produkt direkt nach dem Kauf einrichten und konfigurieren. Ein Store-Mitarbeiter steht hilfsbereit zur Seite.
Vergrößern Persönliches Setup: hier kann man sein neues Apple Produkt direkt nach dem Kauf einrichten und konfigurieren. Ein Store-Mitarbeiter steht hilfsbereit zur Seite.

Man kann den Service entweder direkt nach dem Kauf in Anspruch nehmen oder innerhalb von 90 Tagen nach dem Kauf wiederkommen.

Smart Signs

Im Demo-Bereich des Apple Stores liegen nun spezielle iPads Neben jedem ausgestellten Produkt. Fest eingepasst in einen Plexiglasblock kann man sich auf dem iPad in Ruhe Infos über das gezeigte gerät abrufen. Es lassen sich die verschiedenen Konfigurationen vergleichen und die Preise aufrufen. Wer noch Fragen hat kann sich direkt an dem Demo-Platz einen Mitarbeiter herrufen lassen. Dazu gibt es auf dem iPad eine Schaltfläche "Specialist". Drückt man dort drauf, bekommt der nächste freie Store-Mitarbeiter einen Hinweis, an welchem der Demo-Plätze Hilfe gewünscht ist. Der Kunde sieht auf dem iPad, ob es eine Warteliste gibt und an welcher Stelle er in der Warteschlange steht.

iPads statt Papier: Apple verbannt alle Flyer und Prospekte aus dem Store und setzt stattdessen spezielle iPads als Info-Medien ein.
Vergrößern iPads statt Papier: Apple verbannt alle Flyer und Prospekte aus dem Store und setzt stattdessen spezielle iPads als Info-Medien ein.

Mit den Smart Signs verbannt Apple zugleich jegliches Infomaterial in Papierform (Info-Flyer, Prospekte) aus den Stores.

Fazit

Insgesamt sind die neuen Services ein guter Schritt vorwärts - vor allem für die (ohnehin schon gute) Kundenfreundlichkeit. Zwar rechtfertigen die Maßnahmen unserer Meinung nach noch nicht den Titel "Apple Store 2.0" aber "Version 1.5" kann man durchaus gelten lassen.

Info: Apple

0 Kommentare zu diesem Artikel
1049395