2061265

Apple TV: Streaming-Service soll im Herbst starten

20.03.2015 | 13:55 Uhr |

Im Rahmen der World Wide Developer Conference im Juni wird Apple angeblich einen neuen TV-Streaming-Service vorstellen. In den USA soll der Dienst ab August starten.

Schon seit Jahren wird Apple immer wieder mit einem Streaming-Service für Fernsehsender in Verbindung gebracht. Nachdem wir bereits Ende 2012 über Verhandlungen zwischen Apple und deutschen Sendern berichteten, scheint der Streamingdienst zumindest in den USA noch dieses Jahr an den Start zu gehen. Dem Wallstreet Journal zufolge befindet sich Apple momentan in Verhandlungen mit den großen amerikanischen Netzwerken CBS, 21st Century Fox und Walt Disney. Der Streaming-Service soll demnach ca. 25 Sender umfassen und monatlich zwischen 30 und 40 US-Dollar kosten. Regionalsender sollen in dem Angebot von Apple nicht mit inbegriffen sein. Informationen dazu, ob der Streamingdienst dieses Jahr auch außerhalb der USA starten soll, gibt es bisher noch nicht.

Auch Viacom und Discovery sind angeblich in Verhandlungen mit Apple, damit könnten Sender wie MTV oder der Discovery Channel in das Angebot aufgenommen werden. Die Comcast-Tochter NBCUniversal scheint sich jedoch zu zieren, h abe aber eine eigene App für Streaminggeräte wie das Apple TV oder die Konkurrenzprodukte von Amazon und Google in Arbeit.

Die ersten Berichte über einen Streaming Service für das Apple TV tauchten bereits 2009 auf, als Apple angeblich erste Verhandlungen mit Walt Disney aufnahm. Konkreter wurden die Informationen zu dem Service erst gegen Ende 2012. Neben dem Wall Street Journal berichtete vor einigen Wochen auch Re/code darüber, dass die Verhandlungen zu dem Service fortgeschritten seien und dass der Streaming-Service das Programm der TV-Sender live auf Apple-Geräte wie iPhone, iPad und Apple TV streamen soll.

Sollten sich die Berichte bewahrheiten und Apple tatsächlich den Service im Juni ankündigen und dann im August in den USA an den Start bringen, hätte dies nicht zwangsläufig auch die Verfügbarkeit eines solchen Angebotes in Deutschland zur Folge. Die TV-Marktsituation unterscheidet sich in Deutschland deutlich von der in den USA. Neben wesentlich geringeren Kosten für den TV-Anschluss und den Empfang der TV-Sender per Kabel oder Satellit, gibt es mit Zattoo und Magine TV in Deutschland bereits Streamingdienste, die in direkter Konkurrenz zu einem Apple-Streamingdienst stehen würden. Mit einem Preis von unter 10 Euro (Zattoo & Magine TV) für das Streaming von fast allen deutschen TV-Sendern inklusive RTL, Sat.1 und Prosieben hätte es Apple schwer, sich hierzulande durchzusetzen falls das Unternehmen ein ähnliches Preismodell, wie in den USA auch für Deutschland anstrebt. Pay-TV ist in Deutschland bei Weitem nicht so verbreitet wie in den USA.

Quelle: Wall Street Journal

Apple und das Fernsehen - Eine Chronologie

Apples Streamingdienst ist nicht bestätigt, das Wall Street Journal ist jedoch meist gut informiert. Dass Apple seinen Service zur WWDC im Juni vorstellen und im Herbst an den Start bringen könnte, ist also gut möglich. Damit würden fast vier Jahre lang brodelnde Gerüchte konkret - jedoch ganz anders, als ursprünglich erwartet. Ein Rückblick.

- Oktober 2011: Steve Jobs stirbt an dem Tag, nachdem Apple die Spracherkennung Siri für das iPhone 4S vorgestellt hat. Nur Wochen später erscheint die Biographie von Walter Isaacson, in der Jobs mit den Worten "Ich habe es endlich geknackt" seinem Biographen gegenüber andeutet, eine Lösung für einen intelligenten Fernseher gefunden zu haben. Analysten wie Gene Munster sind sich sicher, dass Apple spätestens zum Weihnachtsgeschäft 2012 einen eigenen Fernsehapparat herausbringen wird, mit Sprach- und Gestensteuerung.

- März 2012: Apple aktualisiert seine Settop-Box Apple TV. Wesentliche Neuerung der dritten Generation ist die Unterstützung des HD-Formats 1080p. Die Steuerung geschieht weiterhin über Apple Remote oder iOS-App.

- Mai 2012: Loewe, traditionsreicher Hersteller von TV-Geräten gehobenen Anspruchs, geht insolvent . Sofort tauchen Gerüchte auf, Apple würde Loewe übernehmen und darauf sein Fernsehgeschäft begründen. So schnell können die Unternehmen gar nicht dementieren, das Gerücht ist lange nicht tot zu kriegen.

- November 2012: Gene Munster ist sich sicher , Apple werde den Fernsehapparat zum Weihnachtsgeschäft 2013 bringen.

- Dezember 2013: Nein, kein Fernseher von Apple im Handel, der Hersteller nennt aber im Januar 2014 eine Verkaufszahl : Im Weihnachtsgeschäft hätte man zwei Millionen Settopboxen verkauft. Das Angebot wird auch immer interessanter, durch Dienste wie Watchever oder Netflix, die Spielfilme und Serien teils exklusiv per Streaming anbieten - für eine monatliche Abogebühr. Nebenbei verlaufen Verhandlungen mit Fernsehsendern und Kabelnetzbetreibern über weitere Inhalte. Die ziehen sich aber hin.

- März 2014: Der Kabelnetzbetreiber Comcast schluckt Time Warner Cable, Apple setzt seine Verhandlungen mit neuen Partnern fort . Diese sind laut des WSJ-Berichts anscheinend ein Jahr später immer noch nicht zum Ende gekommen, die Comcast-Angebote werden in Apples TV-Angebot ab Herbst fehlen.

- März 2015: HBO Now kommt auf das Apple-TV das Apple angesichts der günstigeren Konkurrenz von Google und Amazon zu einem auf 69 US-Dollar (79 Euro) reduzierten Preis anbietet. HBO Now stellt so etwas wie einen Durchbruch dar: Erstmals kann man in den USA per Apple-TV (oder iPad/iPhone) die Inhalte des Senders direkt per Streaming beziehen, ohne einen Kabelvertrag abschließen zu müssen. Vielleicht kommt Apple auch deshalb nicht mit Comcast zu einer Einigung, da Cupertino als Konkurrent auftritt. pm

0 Kommentare zu diesem Artikel
2061265