2164023

Apple-Highlights 2015

Apple Watch: Es war an der Zeit

31.12.2015 | 08:35 Uhr |

Persönlicher als jedes Apple-Gerät zuvor: Das Jahr 2015 brachte aber nicht wirklich die Antwort auf dei Frage, wer die Apple Watch braucht.

Das Jahr 2015 geht zu Ende und womöglich werden IT-Historiker irgendwann einmal sagen, dass in diesem Jahr endlich das Wearable, das intelligente Accessoire den Massenmarkt eroberte, weil Apple endlich in den schon länger vor sich darbenden Markt eingestiegen ist und ihn endlich zum Blühen brachte. Allein die im Jahr 2015 lebenden Menschen haben nicht wirklich gemerkt, dass sie zu Beginn einer Technikrevolution leben und mit ihrem Kauf- und Nutzungsverhalten ganz neue Welten nutzen.

Was hat die Apple Watch nicht für Vorschusslorbeeren erhalten, nachdem Apple im Herbst 2014 erstmals das Konzept der Öffentlichkeit präsentierte - auch von uns. Das nächste große Ding, das erste wirklich neue Apple-Produkt nach dem iPad 2010 und dem Tod von Steve Jobs im Jahr darauf, das erste wirklich nützliche Wearable, das uns effizienter beim Informationsaustausch und gleichzeitig fitter macht. Sicher, die Apple Watch hat viele Erwartungen erfüllt, nachdem sie  ab April in den Handel gelangt war - erst mit zögerlicher Verfügbarkeit und ohne die von iPhone-Launches gewohnten langen Schlangen vor den Apple Stores (Ein Phänomen übrigens, das wir 2015 vermutlich zum letzten Mal gesehen haben, irgendwann ist auch diese Story fad geworden).

Der Akku hält länger, als es viele befürchtet hatten. Die Apps sind seit dem Release von Watch OS 2 im September direkter und nützlicher. Neue Farbvarianten der Aluminiumgehäuse (gold und rosegold) und neue Armbänder bringen auch so etwas wie Eleganz an das Handgelenk. Aber wie viele Apple Watches nun tatsächlich über die Ladentische gingen, darüber schweigt sich Apple aus.

Offiziell deshalb, weil man der Konkurrenz keine Hinweise geben möchte, wie groß der Markt für Smartwatches wirklich ist. Doch auch die kann Bilanzen lesen und aus den unter "Sonstiges" kumulierten Umsätzen herauslesen, das bis September wohl um die sieben Millionen Apple Watches an die Kunden gingen. Nicht schlecht für ein völlig neues Produkt, iPhone und iPad starteten weit schwerfälliger. Aber mäßig, zieht man den potentiellen Kundenkreis in Betracht. Geschätzt 350 Millionen iPhone (ab dem Modell 5) sind weltweit in Einsatz. Selbst zehn Millionen verkaufte Apple Watches bis Jahresende würden da kaum auffallen.

Die höchste Dichte von benutzten Apple Watches findet sich in den Apple Stores: Da trägt mittlerweile jeder Mitarbeiter eine. Die Apple Watch ist ohne Frage ein hervorragendes Gerät, löst aber an manchen Stellen Probleme, die erst das iPhone geschaffen hat. Viele hatten sich von der Armbanduhr verabschiedet, weil das iPhone ja ohnehin die Uhrzeit auf dem Sperrbildschirm anzeigt. Aber das Telefon, gleich einer Taschenuhr, jedesmal herauskramen, wenn man wissen will, was die Stunde geschlagen hat? Ähnlich das Problem der permanenten Verfügbarkeit: Ja, ich habe mein iPhone ständig bei mir, kann aber nicht jedes Telefonat und jede Nachricht beantworten, selbst wenn ich wollte: Aber die Apple Watch hilft. Unschlagbar ist die Apple Watch aber als Unterstützung bei der Navigation und als Fitnesshelfer.

Ausprobiert: Die Apple Watch im Video

Lesen Sie hier noch einmal, was wir 2015 über die Apple Watch geschrieben haben:

Alles über die Apple Watch

Alle fragen zur Technik und Funktionsweise der Apple Watch zusammenfassend erklärt

Das sagen Experten und Analysten zur Apple Watch

Reagierte die ITK-Branche in der Vergangenheit auf neue Apple-Ankündigungen eher euphorisch - hier sei nur an Apple Pay erinnert - so ist die Resonanz auf die Apple Watch eher verhalten, um nicht zu sagen sogar enttäuscht.

Was die Apple Watch auch alleine kann

Viele Funktionen der Apple Watch benötigen die Verbindung zum iPhone, doch auch solo kann die smarte Uhr mehr als nur die Uhrzeit zeigen.

Sportuhren contra Apple Watch

Apple möchte mit der Apple Watch alle Nutzer zu mehr Bewegung und sportlicher Aktivität motivieren. Wir gehen deshalb der Frage nach, ob sich die Apple Watch für diese Aufgabe tatsächlich eignet oder ob dedizierte Sportuhren die besseren Motivatoren sind.

Apple Watch als Fitnesshelfer

Die Bilanz nach einem guten Monat Apple Watch im Alltag: Als Motivator für mehr Bewegung taugt die Uhr gut, einiges muss aber noch besser werden.

Gesten und Funktionen in Watch OS 2.0

Die Apple Watch verfügt über mehr Gesten zur Steuerung und Navigation. Digitale Krone und Force Touch wollen beherrscht sein

Dafür nutzt man die Apple Watch im Alltag

Um die Zeit abzulesen, natürlich. Schwedische Forscher haben untersucht, wozu Apple Watch und Konsorten noch nützlich sind.

Telekom: eSIM verbindet iPhone, Apple Watch und iPad

Die Deutsche Telekom arbeitet an der Zukunft der mobilen Geräte. Demnach soll die SIM ganz aus dem iPhone verschwinden.

Tipps & Tricks für Apple Watch und iPhone

Damit die Apple Watch ihr volles Potenzial ausschöpfen kann und das Zusammenspiel mit dem iPhone richtig gut klappt, sind ein paar Einstellungen und Anpassungen notwendig. Wir zeigen, wie Sie noch mehr aus der Smartwatch herausholen

Techniker Krankenkasse bezuschusst Apple Watch

Unter bestimmten Bedingungen können Kunden der TK bis zu 250 Euro Zuschuss für den Kauf der Apple Watch erhalten.

Das ist neu in Watch OS 2.0

Mit Watch OS 2.0 bringt Apple zusätzliche Ziffernblätter, schnellere Apps und natürlich jede Menge neue Funktionen. Wir zeigen, was Sie nach dem Update erwartet

0 Kommentare zu diesem Artikel
2164023