1035964

Apple richtet HTML5-Demoseiten ein

07.06.2010 | 07:31 Uhr |

Auf einer Reihe von Seiten stellt Apple einige Kern-Funktionalitäten der nächsten Browser-Generation vor. Auch Kritiker müssen zugeben, dass die Zukunft in HTML5 gut aussieht.

Äpfel auf Tablett mit Apple-Logo
Vergrößern Äpfel auf Tablett mit Apple-Logo

Apple hat auf seinen Webseiten eine HTML5-Vorschau konfiguriert, um die Möglichkeiten der nächsten Browser-Generation zu demonstrieren. HTML5-Seiten umfassen sieben Abschnitte, die jeweils spezielle Features vorstellen, wie zum Beispiel Video- und Audio-Wiedergabe, interaktive 360-Grad-Bilder, VR-Panoramen oder die neue Schriftverwaltung.

Die Demo zielt auf die Kritiker, die immer noch Apples Entscheidung gegen Flash auf seinen mobilen Plattformen bemeckern. Steve Jobs konnte sich auf der Technologie-Konferenz D8 letzte Woche den Seitenhieb nicht verkneifen, dass "es aussieht, als seien die besten Tage von Flash vorüber und die Zukunft nutzt HTML5." Im Klartext besagt die Webseite, dass "Standard nicht als ein Browserzusatz laufen kann, sondern das Internet selbst definiert."

Die HTML5-Seiten laufen nur unter aktuellen Safari-Versionen. Anwender anderer Web-Browser, auch wenn sie Webkit-basiert sind, d.h. die gleiche HTML-Rendering-Engine wie Apples Browser einsetzen, werden zur Downloadseite von Safari umgeleitet. Wie beim Launch des iPhones sieht Apple sich auch hier wieder als Vorreiter und schätzt, dass alle anderen modernen Browser bald nachziehen werden.

Es könnte bis 2022 dauern, bevor HTML5 zum offiziellen Standard erhoben wird. In der Zwischenzeit ranken sich um HTML5 noch eine ganze Reihe von offenen Fragen: So lehnt zum Beispiel die Mozilla-Foundation, d.h. die Entwickler von Firefox, bisher die Unterstützung des H.264/MPEG-4-Formates wegen den Lizenzgebühren ab. Wenn die Stiftung nicht einlenkt, wird HTML5 mehrere inkompatible Video-Formate unterstützen müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1035964