1868623

Apple-Zulieferer soll Arbeiterrechte verletzen

27.11.2013 | 07:09 Uhr |

Die Menschenrechtsorganisation SACOM (Students & Scholars Against Corporate Misbehaviour) aus Hongkong stellt einen chinesischen Apple-Zulieferer an den Pranger.

Biel Crystal, das für Apple iPhone-Bildschirme herstellt und auch Google und Samsung zuliefert, soll das Arbeitsrecht massiv verletzen. Die Firma zwinge ihre Arbeiter zu sieben 11-Stunden-Tagen in der Woche und gebe nur einen Tag im Monat frei, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters . Die Arbeiter bekämen zudem keinen vernünftigen Lohn und müssten Blanko-Verträge unterschreiben, wenn sie bei Biel anheuern, klagt SACOM darüber hinaus.In der Biel-Fabrik in Guangdong habe es sei 2011 mindestens fünf Selbstmorde gegeben. Die Apple-Sprecherin für China, Kongkong und Taiwan kommentierte den Bericht damit, dass Apple der Sache nachgehen werde: "Wir bestehen darauf, dass unsere Zulieferer sichere Arbeitsbedingungen garantieren, ihre Arbeiter mit Respekt behandeln und in ihren Produktionsprozessen auf den Umweltschutz achten, wann immer Apple-Produkte hergestellt werden." Jahr für Jahr untersuche Apple mehr Zulieferer. 2012 habe man weltweit 393 Fabriken besucht und die dortigen Zustände auf den Prüfstand gestellt. Biel beschäftigt in seinen zwei Fabriken in Guangdong und Shenzen insgesamt 60.000 Arbeiter. Wie lange Biel bereits als Apple-Zulieferer dient, ist nicht bekannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1868623