1758614

Apple ändert Bedingungen für One to One

26.04.2013 | 10:41 Uhr |

Mit seinem kostenpflichtigen Service "One to One" will Apple neuen Kunden die ersten Schritte auf ihrem ersten Mac erleichtern. Jetzt hat Apple seinen Service etwas eingeschränkt.

"One to One hilft dir, mehr mit deinem neuen Mac zu machen, als du je für möglich gehalten hast. Zuerst richten wir dein E-Mail ein, übertragen deine Fotos, Musik und deine anderen Dateien und zeigen dir, wie du mit iCloud alles synchron hältst. Dann erstellen wir zusammen mit dir einen Plan, der auf deine Lernziele, deinen Lernstil und deinen Wissensstand zugeschnitten ist". So bewirbt Apple seinen 99 Euro teuren Service, der Käufern eines neuen Mac ein Jahr zur Seite steht – sofern der Mac in einem Apple Store oder dem Apple Online Store erworben wurde.

Wie die Webseite ifo Apple Store zusammenfasst, hat Apple den Service jetzt an einigen Stellen eingeschränkt. Ein Blick in die deutschen Programmbestimmungen zeigt, dass folgende Änderungen auch hierzulanden gelten.

- Datenübertragung: Bislang hatten Käufer von One to One Anrecht während der kompletten Laufzeit ihres Vertrags Anrecht darauf, Unterstützung bei der Übertragung von Daten auf ihren neuen Mac zu bekommen. Jetzt gilt das Angebot nur noch für die ersten 60 Tage Laufzeit, nur noch für Macs mit der aktuellen Version von OS X und die Datenübertragung wird nicht mehr per Wi-Fi angeboten, sondern nur per noch per Kabel

- Hilfe bei der Installation: Bislang konnten Käufer von One to One Hilfe bei der Installation jeglicher Software beanspruchen. Jetzt gilt das nur noch für die Installation von Software, die der Käufer während einer Trainingseinheit mit Apple gekauft hat

Die kompletten Bedingungen von One to One lesen Sie hier

0 Kommentare zu diesem Artikel
1758614