875824

Apple auf der NAMM

22.01.2001 | 00:00 Uhr |

Apple scheint fest gewillt, mit Mac-OS X den neuen mLAN-Standard zu unterstützen. Der Nachfolger von MIDI soll auf Firewire aufsetzen.

Dass Steve Jobs seine Vision vom "Digital Lifestyle" nach Kräften verwirklichen will, zeigt Apples Teilnahme an der NAMM-Show, die zwischen 18. und 21. Januar in Anaheim, Californien, stattfand. Auch wenn die Firma auf der zweimal im Jahr stattfindenden Messe der National Association of Music Merchants nur mit einem kleinen Stand vertreten war, hat der erste Auftritt Apples dort seit Jahren in der Musikszene für einige Aufmerksamkeit gesorgt.

Offenbar ist Cupertino fest entschlossen, an einer der spannendsten Entwicklungen der letzten Jahre teilzuhaben, an der mLAN-Technologie. Diese Technologie setzt auf der Firewire-Technologie auf, und ermöglicht es, über ein Firewire-Kabel sowohl Audio- als auch MIDI-Daten simultan zu übertragen. Diese Verbindung aus Firewire und einem Übertragungsprotokoll für Audio und Musik soll - zumindest wenn es nach den Vorstellungen von Yamaha geht, die als erste entsprechende Geräte vorgestellt haben - den wesentlich langsameren MIDI-Standard langfristig ablösen.

mLan ist als Schnittstelle bei neuen professionellen Musikgeräten schon etabliert, neu ist jedoch die Verbindung zum Rechner. Yamaha hat als erste Firma eine Schnittstellenbox mit dem Namen mLAN-8P entwickelt, die mit einer Geschwindigkeit von 200 Megabit pro Sekunde (Mbps) Daten übertragen soll, und zwar mit 16 oder 24 Bit Tiefe und Sampling-Raten von 44,1 und 48 Kilohertz. Nach Aussagen des zuständigen Produktmanagers Yoshi Sawamada bei einem ersten Produktbriefing im August vergangenen Jahres, wäre es über ein mLAN-8P-Interface möglich, bis zu 100 Kanäle oder 256 MIDI-Datenports mit einem Durchsatz von 200 Mbps zu senden und zu empfangen. Außerdem sollen sich bis zu 63 Geräte an die mLAN-Schnittstelle anschließen lassen. Solche Geräte würden nicht nur die Möglichkeiten zur Aufnahme für professionelle Musiker erheblich erweitern, sie machen zum Beispiel auch bislang nötige Soundkarten überflüssig.

Apple hat zur NAMM bestätigt, den neuen Standard mit Mac-OS X zu unterstützen. In einem Produktbriefing zu Mac-OS X hatten die Entwickler angekündigt, dass die Timing Services für die neue Version des Betriebssystems noch weiter überarbeitet und verbessert werden, sodass Mac-OS X über weitgehende Funktionen zur Sound-Wiedergabe verfügt. Um dies zu demonstrieren, hing an dem Cube, den Apple auf seinem Messestand während der NAMM aufgebaut hatte, ein Yamaha-mLAN-Interface. Auch wenn Apples Stand nicht zu den Highlights der Messe gehörte, war er doch deutliches Zeichen dafür, dass Apple weiter bei neuen Technologien mit die Nase vorn hat, und Steve Jobs wild entschlossen ist, den Mac in allen Bereichen als "digitalen Hub" der Zukunft zu etablieren.

Marlene Buschbeck-Idlachemi

0 Kommentare zu diesem Artikel
875824