2216708

Apple beißt sich an Indien die Zähne aus

24.08.2016 | 16:54 Uhr |

In Indien hat Apple bisher keinen Erfolg, auch das günstige iPhone SE konnte daran bisher nichts ändern.

Für die indischen Kunden sind Apples Smartphones offensichtlich zu teuer. Obwohl der indische Smartphone-Markt wächst, kann das erfolgsverwöhnte Unternehmen Apple davon nicht profitieren und liegt nur bei knapp zwei Prozent Marktanteil. Nach den Zahlen der Marktforscher von IDC wuchs dagegen der Markt im letzten Quartal nach Stückzahlen um 17,1 Prozent und soll weiter steigen. Ähnliche Zahlen hatten vor kurzem bereits Markforscher von Strategy Analytics vorgelegt. Vom wachsenden Smartphonemarkt profitieren vor allem indische und chinesische Hersteller. Selbst das in Indien meistverkaufte Apple-Smartphone iPhone 5s gilt dort als Premium-Gerät, die Preise einen indischen iPhone beginnen bei 300 US-Dollar. Auch das neue iPhone SE war im Subkontinent anscheinend kein Erfolg.

Renner sind dagegen (auch in Deutschland beliebte) Modelle wie das Moto G4 Plus oder das Xiaomi Redmi Note 3. Erfolgreichster Smartphone-Anbieter ist mit großem Abstand Samsung, mit einem Marktanteil von 25,1 Prozent. Platz zwei belegt der indische Hersteller Micromax, der beispielsweise für 8000 Rupien oder 108 Euro das Unite 4 Plus (mit Unterstützung für zwölf Regionalsprachen) bietet. Wichtigster Marktbereich sind in Indien Geräte unter 150 US-Dollar, ein Markt der vor allem von chinesischen Herstellern dominiert wird. So hatte der chinesische Hersteller Reliance zuletzt großen Erfolg mit Geräten unter 50 US-Dollar. Die dabei erzielten Umsätze sind bei diesen niedrigen Preisen allerdings nicht besonders hoch, so sollten Apple zumindest bei den erzielten Umsätzen nah an den Konkurrenten liegen.

Der indische Markt profitiert von einem wachsenden Ausbau des Mobilfunknetzes und wäre mit einer Milliarde Einwohner ein interessanter Markt für Apple. Die bisherigen Strategien sind aber anscheinend gescheitert. Apple hatte zuletzt versucht, hohe Gerätepreise und hohe Importzöllen durch den Import von generalüberholten iPhones zu umgehen, was die indischen Behörden aber untersagten . Zumindest bei der Einführung erster Apple Stores scheint es nach einigen Problemen aber voran zu gehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2216708