969602

Apple bringt LED-Hintergrundbeleuchtung

16.05.2007 | 12:16 Uhr |

Das war eine Übrraschung, die es bei Apple schon lange nicht mehr gegeben hat. Als Reaktion auf die Greepeace-Kritik kündigte Steve Jobs in einem offenen Brief Maßnahmen an, um die Umweltverträglichkeit zukünftiger Apple-Produkte zu verbessern. Dabei wird er sogar recht konkret, was neue mobile Macs angeht. Diese sollen in Kürze mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet werden.

Weißes Licht: Hochleistungs-LEDs mit weißem Licht basieren meist auf ultravioletten LEDs, deren Licht über eine Lumineszenzkonversion in den sichtbaren Bereich umgewandelt wird. Hierbei kommen – ähnliche wie bei den Leuchtröhren – Luminenszenzfarbstoffe wie zum Beispiel Phosphor zum Einsatz.
Vergrößern Weißes Licht: Hochleistungs-LEDs mit weißem Licht basieren meist auf ultravioletten LEDs, deren Licht über eine Lumineszenzkonversion in den sichtbaren Bereich umgewandelt wird. Hierbei kommen – ähnliche wie bei den Leuchtröhren – Luminenszenzfarbstoffe wie zum Beispiel Phosphor zum Einsatz.

Um zu verstehen, was LEDs (Licht emittierende Dioden) in der Praxis bringen, muss man zunächst etwas tiefer in die Technik von modernen LCD-Displays einsteigen. Jedes LCD-Display verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, die möglichst homogenes, weißes Licht abstrahlt. Farbige Bilder entstehen erst durch Farbfilter, die vor der Hintergrundbeleuchtug liegen und das Licht in rote, grüne und blaue Farbpunkte (Pixel) einfärben.

In den allermeisten LCD-Displays sorgen so genannte Kaltkathodenröhren (CCFL) für das weiße Licht. Sie sind grob vergleichbar mit den bekannten Leuchtstoffröhren oder auch den modernen Energiesparlampen. Hier wird ein Gasgemisch durch Anlegen eines elektrischen Feldes angeregt und zum Leuchten gebracht. Dieses Gasgemisch enthält unter anderem Edelgase (meist Argon), Quecksilberdampf und Arsen. Das sind teilweise hochgiftige Substanzen, die allerdings normalerweise keinen Schaden anrichten, solange die Röhren nicht zerbrechen und die Substanzen austreten. Doch genau das passiert, wenn ein Display ausgemustert wird und unkontrolliert einfach auf dem Müll landet. Dann stellt es eine potenzielle Gefahrenquelle für die Umwelt und die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen dar.

Genau das wiederum bereitet den Leuten von Greenpeace Kopfzerbrechen und zu Recht prangern sie den Einsatz dieser Stoffe in Computern an. Allerdings ist das ein Problem, das nicht nur Apple allein betrifft. Derzeit sind fast alle Monitore mit LCD-Technologie davon betroffen. Doch nur fast, denn es gibt eine Alternative zu den Kaltlichtröhren: LEDs.

0 Kommentare zu diesem Artikel
969602