1976604

Apple entlässt 40 Prozent der Beats-Mitarbeiter

31.07.2014 | 13:55 Uhr |

Die Übernahme des Soundspezialisten Beats Electronics durch Apple fordert ihre ersten Opfer: 200 Mitarbeiter müssen gehen.

Apple entlässt 200 Mitarbeiter. Allerdings nicht in seinem eigenen Unternehmen, sondern bei Beats Electronics und Beats Music, die Apple für drei Milliarden US-Dollar (zirka 2,24 Milliarden Euro) übernimmt.

Das berichten verschiedene US-Medien wie zum Beispiel die New York Post u nter Berufung auf den Blog 9to5Mac. Damit müssen rund 40 Prozent der bisherigen Beats-Mitarbeiter gehen. Die betroffenen Mitarbeiter wurden offensichtlich bereits informiert, die Kündigungen sollen noch vor dem 1. August, dem Tag der Übernahme, erfolgen. Von den Entlassungen sind Insidern zufolge „redundante“ Stellen in der Verwaltung betroffen. Entwickler und kreative Köpfe bekämen dagegen Job-Angebote von Apple.

Apple will durch die Übernahme neue Zielgruppen und Käuferschaften erreichen und zugleich seine Macht in dem stark wachsenden Musik-Streaming-Markt vergrößern. Die Übernahme von Beats ist der bisher größte Zukauf von Apple, seit dort Tim Cook das Ruder übernommen hat.

Das bisherige Top-Management von Beats - Luke Wood, Ian Rogers und Trent Reznor - sollen laut Insider-Informationen zu Apple wechseln. Die Beats-Mitbegründer Jimmy Iovine und Dr. Dre haben diesen Wechsel bereits vollzogen.

Beats Electronics

Beats Electronics ist spezialisiert auf hochwertiges Audio-Zubehör wie die bekannten Kopfhörer mit dem roten B-Logo. Außerdem vertreibt das Unternehmen Lautsprecher und Audio-Software. Der Musikproduzent Jimmy Iovine und der Hip-Hop-Künstler Dr. Dre.haben Beats Electronics gegründet. Beats hatte eine Zeitlang eine Kooperation mit dem taiwanischen Smartphone-Hersteller HTC. HTC hatte sich sogar bei Beats eingekauft. Beats lieferte die Soundtechnik für die HTC-Smartphones, beispielsweise das HTC Sensation XL. HTC hat diese Zusammenarbeit aber im Jahr 2013 beendet und seine Anteils an Beats an einen Finanzinvestor verkauft.

Beats Music

Beats Music wiederum ist ein Abo-basierter Musik-Streamingdienst. Dieses kostenpflichtige Musikstreaming-Angebot dürfte Apple am meisten interessieren (Apple unterhält in den USA mit iTunes Radio allerdings bereits ein ähnliches Angebot). Denn mit Musikstreamingdiensten lässt sich relativ zuverlässig und regelmäßig Geld verdienen – vor allem dank des Booms von Smartphones. Typische Zielgruppe sind eher jüngere Smartphone-Besitzer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1976604