965056

Apple fordert Namensrechte an "Objective-C"

23.02.2007 | 11:05 Uhr |

Apple bemüht einmal mehr die US-amerikanischen Behörde für Patente und Marken: Objective-C, der Name der objektorientierten Programmiersprache in Xcode, soll geschützt werden.

Entwickelt haben sie Brad Cox und Tom Love bereits Anfang der 80er-Jahre, 1988 lizensierte Steve Jobs' Firma NeXT Objective-C von StepStone und brachte erstmals einen eigenen Compiler und eigene Bibliotheken heraus. Mit Mac OS X Leopard wird Apple die Entwicklungsumgebung Xcode 3.0 veröffentlichen - für die Entwicklung verwendete der Mac-Hersteller erstmals die neue Objective-C-Version 2.0, die gemeinsam mit Mac OS X 10.5 erscheinen wird. Die Rechte am Namen der Programmiersprache hat Apple bereits am 15. Februar beantragt , gestern hat die zuständige US-Behörde den Antrag 77108817 veröffentlicht .

0 Kommentare zu diesem Artikel
965056