1732138

Apple hat mit Marke iPhone in Mexico Probleme

18.03.2013 | 10:00 Uhr |

Nach den USA, China und Brasilien hat sich Apple nun in Mexico die nächste Namensrechts-Klage zugezogen.

Apple hat beim Sichern von Markenrechten einen weiteren Rückschlag erlitten: Der oberste Gerichtshof in Mexico hat am vergangenen Freitag die Entscheidung eines Bezirksgerichtes bekräftigt, wonach der Firma Ifone SA die Namensrechte an iPhone in Mexico gehören, berichten Kollegen bei Cnet . Laut einem Bericht von The Wallstreet Journal hat die mexikanische Firma sich in 2003 die Marke gesichert - vier Jahre vor dem Launch von Apples Ur-iPhone.

Apple fand dies auf die harte Tour heraus, als sie in 2009 die Namensrechte in Mexico beantragten und dies in einer Klage von Ifone endete. Ifone SA benutzt die Marke "Ifone" für eigene Handys - allerdings keine Smartphones. Die eingereichte Klage auf Schadensersatzzahlungen richtet sich gegen Apple und drei weitere Netzwerkanbieter.

Dieser Markenrechtsstreit ist nur das neuste Glied in einer Katte von Namensrechtsklagen gegen Apple, die bisher alle außergerichtlich beigelegt werden konnten. Im letzten Jahr sicherte sich Apple für 60 Millionen US-Dollar von Proview die Rechte an dem Namen "iPad" in China . Danach handelte sich Apple eine Klage von der Telekommunikations-Forma IGB Electronica in Brasilen wegen der Marke "iPhone" ein, die allerdings kurz vor der außergerichtlichen Einigung steht.

Die Namensrechte waren ursprünglich auch in den USA umstritten. Apple führte sein iPhone im Januar 2007 auf der Macworld-Konferenz ein, wonach Cisco Systems umgehend die erste Markenrechts-Klage einreichten. Einen Monat später, im Februar, erzielte Apple eine Einigung, wonach beide Firmen künftig die Marke "iPhone" in den USA nutzen dürfen.

Apple hat übrigens noch keinen Apple Store in Mexico eröffnet. Obwohl die Umsätze seit Jahren bereits nennenswert sind, hat sich Apple bisher darauf beschränkt, in Mexico mit Netzwerkbetreibern Handels-Partnerschaften einzugehen und Apple Stores in den USA an der mexikanischen Grenze zu etablieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1732138