1870615

Apple kritisiert Kartellwächter

02.12.2013 | 08:44 Uhr |

Nur einen Monat nach Inkraftreten des Kartellurteils gegen Apple liegen die ersten Nerven blank: Unter anderem bezichtigen sich beide Seiten unangemessener Arroganz.

Nach Apples Niederlage im Kartellprozess im August 2013 hatte das US-Bezirksgericht Michael Bromwich, einen ehemaligen US-Staatsanwalt-Assistenten und Prüfer beim US-Justizministerium, als den im Urteil vereinbarten Kartellwächter für die nächsten zwei Jahre bestimmt. Nur einen Monat nach seinem Start hat Apple jetzt offiziell Beschwerde eingereicht, berichten die Kollegen von Cnet .

Bromwich gilt als erfahrener Prüfer: Er war vor gut zehn Jahren in einer ähnlichen Position als unabhängiger Überwacher des Polizeidezernates in Washington D.C. eingesetzt und füllte danach die Position als US-Kontrolleur der Öl-Industrie.

Apple klagt nun, dass Bromwich seine Stellung ausnutzt und völlig überzogene Rechnungen stellt. Für seine ersten beiden Wochen forderte Bromwich 138.432 US-Dollar. Die Rechnung basiert auf einem Stundenlohn in Höhe von 1100 US-Dollar für Bromwich selbst und 1025 US-Dollar für Fred Frank, der ihm als Assistent zur Hand geht. Außerdem soll Bromwich laut Apple unangemessene Forderungen an Apples Chefs gestellt haben. Er verlange uneingeschränkte Verfügbarkeit von Abteilungsleitern und Vorstandsmitgliedern, aber seine Anfragen an zum Beispiel Tim Cook, Al Gore oder John Ive seien vorschnell angesetzt und nicht durch die vereinbarten Gerichtsauflagen begründbar.

Bromwich hat im Gegenzug Apples Vorstandsmitgliedern angeschrieben: Generell beschreibt er Apple als unwillig, seine Kartellwächterrolle angemessen zu unterstützen und die leitenden Angestellten ignorieren seine Interview-Vorladungen oder verschleppen mögliche Terminzusagen. Während er von Gericht als Apple-interner Überprüfer eingesetzt wurde, beschreibt Bromwich die Haltung von Apple ihm gegenüber als die eines x-beliebigen externen Beraters, der sich den Bedingungen und Vorstellungen von Apple zu beugen hat.

Die US-Bezirksrichterin Denise Cote hat Bromwich unter Kontrolle des US-Justizministeriums vorläufig für die kommenden zwei Jahre bei Apple eingesetzt. Abhängig von der Einhaltung der angesetzten Kartell-Auflagen kann die Richterin die Wächterposition aber jeweils um ein weiteres Jahr auf bis zu fünf Jahre ohne Neuverhandlung verlängern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1870615