1806773

Apple schafft Reporting-Lösung für iMessage-Spam

31.07.2013 | 13:11 Uhr |

In den letzten Wochen lässt sich eine Zunahme von Spam-Nachrichten über Apples hauseigenen Kurznachrichtendienst iMessage beobachten – nun bietet Apple erstmals eine Reporting-Möglichkeit an.

Apple reagiert mit einem neuen Support-Dokument auf die zunehmende Zahl von Spam-Nachrichten über iMessage unter iOS und OS X und richtet mit imessage.spam@icloud.com eine Mailadresse als Anlaufstelle für das Reporting unerwünschter iMessages ein. Sollten Sie über den Kurznachrichtendienst Spam erhalten haben, gehen Sie wie folgt vor:

Zunächst erstellen Sie einen Screenshot der Spam-Nachricht. Unter iOS genügt dafür das gleichzeitige Drücken des Home- und Power-Buttons, schon landet der Screenshot in der Foto-App. Unter OS X drücken Sie die Tastenkombination "Command (Cmd)-Shift-4" und bewegen den Mauszeiger auf das Programmfenster der Nachrichten-App. Sobald das Fenster blau hervorgehoben ist, drücken Sie die Leertaste und klicken auf das Programmfenster. Standardmäßig legt OS X Screenshots auf dem Desktop im Format PNG ab. Alternativ können Sie per "Command (Cmd)-Shift-3" auch ein Bild des gesamten Bildschirms machen. Nun senden Sie den Screenshot der Spam-Nachricht unter Angabe der kompletten Mail-Adresse oder Telefonnummer des Absenders nebst Datum und Uhrzeit des Empfangs an imessage.spam@icloud.com.

Vor einigen Tagen hatten wir über die ebenfalls massiven Spam-Probleme von iCloud berichtet, auch hier gibt es ein paar nützliche Gegenmittel. Bitte beachten Sie, dass strikte Filterregeln dazu führen können, dass normale Mails oder iMessages in den Filtern von Apple hängen bleiben und ihren Adressaten nie erreichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1806773